https://www.faz.net/-gqe-9ambh

Plastik-Kommentar : Plastik am Pranger

  • -Aktualisiert am

Ein Mann sammelt verwertbares Material am verschmutzten Korle Gono Strand in Ghana. Bild: dpa

Die EU will Geschirr und Strohhalme aus Plastik verbieten. Sie spielt den Joker der vermüllten Ozeane – aus rein politischem Kalkül?

          Nach dem Diesel hängt das Plastik am Pranger verbohrter europäischer Umweltschützer. Und wieder läuft die Politik Gefahr, ein höchst nützliches, vielseitiges und für die Umwelt oft vorteilhaftes Produkt übereifrig vom Markt zu vertreiben – und damit womöglich nicht nur teureren, sondern schädlicheren Alternativen den Weg zu bahnen.

          Eben erst sind in der EU die Recyclingquoten für Plastikmüll drastisch in die Höhe gesetzt worden. Statt die Marktreaktionen in Ruhe abzuwarten und sich auch für mehr saubere Verbrennung der Plastikabfälle starkzumachen, legt die EU-Kommission mit Verboten praktischer Wegwerfprodukte aus Plastik nach, ob Strohhalm oder Einweggeschirr.

          Die Eile dürfte der Europawahl geschuldet sein. Fotos der Plastikmüll-Strudel in Ozeanen und verendeter Meerestiere verschaffen dem Thema viel Aufmerksamkeit, da könnte die Verbots-Keule bei den Wohlstandsbürgern der EU gut ankommen.

          Doch sollte bei so schweren Markteingriffen, wie sie Verbote darstellen, nicht der politische Nutzen zählen, sondern der ökologische. Und da gilt: Solange die Hauptverursacher der verheerenden Müllstrudel in Asien sitzen, ist mit Brüsseler Aktionismus nichts zu gewinnen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Zustimmung für Lagarde

          EZB-Präsidentschaft : Zustimmung für Lagarde

          Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang - ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.