https://www.faz.net/-gqe-9ambh

Plastik-Kommentar : Plastik am Pranger

  • -Aktualisiert am

Ein Mann sammelt verwertbares Material am verschmutzten Korle Gono Strand in Ghana. Bild: dpa

Die EU will Geschirr und Strohhalme aus Plastik verbieten. Sie spielt den Joker der vermüllten Ozeane – aus rein politischem Kalkül?

          1 Min.

          Nach dem Diesel hängt das Plastik am Pranger verbohrter europäischer Umweltschützer. Und wieder läuft die Politik Gefahr, ein höchst nützliches, vielseitiges und für die Umwelt oft vorteilhaftes Produkt übereifrig vom Markt zu vertreiben – und damit womöglich nicht nur teureren, sondern schädlicheren Alternativen den Weg zu bahnen.

          Eben erst sind in der EU die Recyclingquoten für Plastikmüll drastisch in die Höhe gesetzt worden. Statt die Marktreaktionen in Ruhe abzuwarten und sich auch für mehr saubere Verbrennung der Plastikabfälle starkzumachen, legt die EU-Kommission mit Verboten praktischer Wegwerfprodukte aus Plastik nach, ob Strohhalm oder Einweggeschirr.

          Die Eile dürfte der Europawahl geschuldet sein. Fotos der Plastikmüll-Strudel in Ozeanen und verendeter Meerestiere verschaffen dem Thema viel Aufmerksamkeit, da könnte die Verbots-Keule bei den Wohlstandsbürgern der EU gut ankommen.

          Doch sollte bei so schweren Markteingriffen, wie sie Verbote darstellen, nicht der politische Nutzen zählen, sondern der ökologische. Und da gilt: Solange die Hauptverursacher der verheerenden Müllstrudel in Asien sitzen, ist mit Brüsseler Aktionismus nichts zu gewinnen.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Nach Großauftrag : Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Der Autovermieter Hertz steckt mit einem Großauftrag bei Tesla Milliarden in den Ausbau seiner Elektro-Autoflotte. Das katapultiert Teslas Börsenwert über eine Billion Dollar. Das haben vorher nur wenige geschafft.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.