https://www.faz.net/-gqe-9jy1v

Drohende Autozölle : EU-Kommission würde amerikanische Zölle umgehend sanktionieren

  • Aktualisiert am

Noch nachgefragt: Autos von Volkswagen stehen auf dem Hof eines Händlers in Alexandria, Virginia, zum Verkauf. Bild: dpa

Donald Trump will deutsche Autos offenbar als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen, um so Zölle zu rechtfertigen. Jetzt melden sich die EU-Kommission und die Bundesregierung mit einer klaren Antwort dazu.

          Die Europäische Union will ebenso wie Deutschland auf eine mögliche Verschärfung des Handelsstreits durch die Vereinigten Staaten reagieren. „Die Europäische Union wird ihr Wort halten, solange die USA das auch tun“, hieß es von der Europäischen Kommission am Montag in Brüssel.

          Die EU habe ein Interesse daran, die Handelsbeziehungen zu Amerika zu verbessern. Sie werde aber umgehend reagieren, sollte der amerikanische Präsident Donald Trump Sonderzölle auf europäische Autos verhängen.

          „Die Argumente aus den USA sind absurd“

          Die Bundesregierung äußerte sich ähnlich. Das Handelsministerium gehe unter der Administration von Trump davon aus, dass Autoimporte die nationale Sicherheit bedrohten. Es werde nun abgewartet, was Trump daraus ableite, hieß es in Regierungskreisen. Sollte Trump neue Zölle verhängen, werde gemeinsam mit der EU eine Antwort erarbeitet. Trump hat nach der Abgabe des Ministeriumsgutachtens nun 90 Tage Zeit für eine Entscheidung.

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte bereits am Montagmorgen deutlich gemacht, dass er die Erwägungen Trumps zu Autozöllen in keiner Weise nachvollziehen könne. Besonders von den Autozöllen betroffen wären die Bayern – BMW und Audi sitzen dort. „Das weltweit größte BMW-Werk und zahlreiche Zulieferbetriebe sichern hunderttausende Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten“, sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur in München zudem.

          „Die Argumente aus den USA sind absurd: Deutsche Autos sind keine Bedrohung der nationalen Sicherheit, sondern stärken den Automobilstandort USA.“ Einen solchen Vorwand zu nutzen, um Zölle erheben zu wollen, verstoße klar gegen die Regeln des fairen Welthandels, sagte Söder.

          Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Wochenende auf der Münchner Sicherheitskonferenz geäußert. Die amerikanische Regierung erwäge offensichtlich, europäische Fahrzeuge als Bedrohung für die nationale Sicherheit Amerikas einzustufen, hatte sie gesagt.

          Weitere Themen

          Weniger düngen dürfen

          Güllebremse für Landwirte : Weniger düngen dürfen

          Verschmutzen Landwirte das Grundwasser, weil sie zu viel düngen? Die EU-Kommission verlangt jedenfalls eine Verschärfung der Regeln. Agrarministerin Klöckner will deshalb die Dünge-Pause verlängern.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.