https://www.faz.net/-gqe-adelh

Für Flüge in Europa : EU-Kommission wagt Vorstoß für Kerosinsteuer

Über den Wolken: Die EU-Kommission wagt sich wieder an eine Kerosinsteuer. Bild: dpa

Zuletzt war kaum noch die Rede von einer Kerosinsteuer in Europa. Nun aber will die Europäische Kommission nach F.A.Z.-Informationen handeln.

          1 Min.

          Die Einführung einer europäischen Kerosinsteuer war ein Kernthema des Europawahlkampfs des heutigen Kommissionsvizepräsidenten Frans Timmermans. Seither ist es ruhig darum geworden, auch wenn Timmermans immer mal für die Idee warb. Nun aber will die Kommission in ihrem „Fit for 55“-Klimapaket Mitte Juli auch neue Regeln für die Energiesteuern vorschlagen und auch den Luftverkehr in die Pflicht nehmen. Das geht aus einem Entwurf hervor, der der F.A.Z. vorliegt.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Staaten sollen verpflichtet werden, die europäischen Mindeststeuern für Energie auch auf Kerosin anzuwenden. Das soll aber nur für innereuropäische Flüge gelten. Zudem soll die Kerosinsteuer schrittweise über einen Zeitraum von zehn Jahren eingeführt werden.

          Soweit die internationalen Abkommen das zuließen, will die Kommission es den Staaten zudem freistellen, auch auf Flüge in Nicht-EU-Staaten eine Kerosinsteuer zu erheben. Cargoflüge sollen generell ausgenommen sein. Ihnen drohten sonst Nachteile im internationalen Wettbewerb, heißt es in dem Entwurf. Anbieter aus Nicht-EU-Staaten hätten einen hohen Marktanteil im innereuropäischen Verkehr und müssten nach den meisten internationalen Abkommen von Kerosinsteuern ausgenommen werden.

          Die Befreiung des Luftverkehrs von der Kerosinsteuer geht auf das Chicagoer Abkommen von 1944 zurück, mit dem die internationale Zivilluftfahrt gefördert werden sollte. Den EU-Staaten steht es nach der Energiesteuerrichtlinie von 2003 zwar frei, eine Kerosinsteuer zu erheben. Das haben aber nur die Niederlande getan.

          In Deutschland gibt es allerdings eine Luftverkehrsabgabe auf jedes Flugticket. Die wird bei Starts in Deutschland erhoben. Eine Kerosinsteuer fiele hingegen nur beim Tanken an. Die Energiesteuern insgesamt sollen sich künftig nach dem Energiegehalt des jeweiligen Treibstoffs oder Brennstoffs richten. Es soll aber etwa Steuerbefreiungen für energieintensive Unternehmen geben, die im internationalen Wettbewerb zurückfallen könnten. Damit die neuen Regeln in Kraft treten können, müssen EU-Parlament und Ministerrat zustimmen. Die Hürde ist in diesem Fall besonders hoch, da die EU-Staaten in Steuerfragen einstimmig entscheiden müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.