https://www.faz.net/-gqe-9tux1

Stromproduktion : EU-Kommissar Oettinger hält Atomenergie für unverzichtbar

  • Aktualisiert am

Günther Oettinger (CDU), EU-Kommissar für Haushalt und Personal Bild: dpa

Der CDU-Politiker Günther Oettinger geht davon aus, dass Deutschland noch längere Zeit Atomstrom aus Nachbarländern nutzen muss: „Dann wird ein Auto in Karlsruhe mit Kernkraftstrom aus Frankreich umweltfreundlich fahren.“

          1 Min.

          Der CDU-Politiker und scheidende EU-Kommissar Günther Oettinger fordert einen offeneren Umgang mit Atomenergie. „Ich glaube, dass auf der Welt so viel Strom gebraucht wird, dass man im Grunde genommen nicht kategorisch auf irgendeine Technik verzichten wird können“, sagte Oettinger in Brüssel. Den deutschen Ausstieg aus der Kernkraft respektiere er, gleichzeitig müsse man aber sehen, dass er kaum Nachahmer gefunden habe. Wichtig seien höchste Sicherheitsstandards.

          Oettinger verwies darauf, dass in Frankreich noch immer rund 70 Prozent der Energie aus Atomkraftwerken komme und dass in Ländern wie Ungarn und Großbritannien neue Meiler im Bau oder in der Planung seien. Darüber hinaus gebe es das Projekt für den Kernfusionsreaktor Iter, an dem neben der EU auch Amerika, China, Südkorea, Japan, Russland und Indien beteiligt seien.

          Nach Einschätzung von Oettinger könnte Deutschland nach der Abschaltung seiner letzten Kernkraftwerke im Jahr 2022 noch längere Zeit Atomstrom aus Nachbarländern nutzen müssen, um den Bedarf vor allem im Süden zu decken. „Dann werden wir merken, wie wichtig es ist, europäische Partner zu haben und einen Strombinnenmarkt“, sagte der frühere baden-württembergische Ministerpräsident. „Dann wird ein Auto in Karlsruhe mit Kernkraftstrom aus Frankreich umweltfreundlich fahren.“

          Als Hintergrund eines solchen möglichen Szenarios nannte Oettinger den nur langsam vorankommenden Ausbau der Stromnetze in Deutschland, die künftig zum Beispiel an Nord- und Ostsee erzeugte Windenergie nach Bayern oder Baden-Württemberg transportieren sollen. Dort sitzen viele industrielle Großabnehmer.

          Der Ausstieg aus der Atomenergie war in Deutschland nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Kernkraftwerk Fukushima im Jahr 2011 endgültig beschlossen worden. Im Zuge der sogenannten Energiewende sollen nun Kohle, Gas und Atomkraft durch Ökostrom aus Wind- und Sonnenenergie ersetzt werden. 2022 soll das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen, bis 2038 ist zudem der Kohleausstieg geplant.

          Weitere Themen

          Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Mittelstand : Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Im deutschen Mittelstand schwindet offenbar das Interesse, das eigene Unternehmen an einen Nachfolger aus der Familie zu übergeben. Jeder zweite Inhaber kann sich dagegen einen externen Nachfolger vorstellen.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.