https://www.faz.net/-gqe-abcl4

Probleme der Klimastrategie : Rückschlag für den Emissionshandel – Stromtrassen in Verzug

„Stromautobahnen“ in Verzug: Ohne neue Stromleitungen wird Deutschland es schwer haben, seine Klimaziele einzuhalten. Bild: dpa

Das System gilt als Goldstandard für den Klimaschutz – doch die Mehrheit der EU-Staaten stellt sich gegen eine Ausweitung. Auch hierzulande hakt es an zentraler Stelle.

          4 Min.

          Während Deutschland nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil über neue nationale Klimaziele diskutiert, dreht sich in der EU schon alles um die Umsetzung des eben beschlossenen, schärfere Klimaziel für 2030. Um 55 Prozent sollen die Emissionen bis dahin verglichen mit 1990 sinken. Mitte Juli will die Europäische Kommission konkrete Vorschläge dazu vorlegen, wie das geschehen soll. Angesichts der Vielzahl an Detailregeln, mit denen die EU Klimaschutz betreibt, ist das jedoch verständlich. Da ist der Emissionshandel für Industrie, Strombranche und Teile der Luftfahrt, der 40 Prozent des Ausstoßes abdeckt. Für die restlichen 60 Prozent, den Verkehr, den Gebäudesektor und die Landwirtschaft, gibt es nationale Reduktionsziele. Hinzu kommen Einzelziele für die Erhöhung der Energieeffizienz und den Ausbau der Erneuerbaren Energie oder CO2-Grenzwerte für die Autobranche.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin
          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Kurz: Es gibt nicht eine EU-Klimapolitik, sondern viele. Ökonomen werben deshalb seit langem dafür, die Zahl der Ziele zu reduzieren und dafür den Emissionshandel auszuweiten. Der gilt für viele als effizientestes Mittel, um den Ausstoß zu senken. Der Ansatz ist simpel: Die Zahl der Rechte wird gedeckelt. Wer den Ausstoß wie stark senkt, entscheiden danach die Marktteilnehmer. In den vergangenen Monaten hat der Emissionshandel belegt, dass er dafür klare Preissignale senden kann. Am Dienstag hat eine Tonne CO2 erstmals mehr als 50 Euro gekostet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?