https://www.faz.net/-gqe-6xh83

EU-Emissionshandel : China boykottiert Klimaschutzabgabe

  • Aktualisiert am

Ab 2013 müssen die Fluglinien bei Starts und Landungen in der EU ihren Ausstoß an klimaschädlichen Gasen melden Bild: dpa

Die chinesische Regierung hat den Fluggesellschaften des Landes eine Beteiligung am Emissionshandel in der EU untersagt. Der Handel mit Schadstoffzertifikaten verstoße gegen internationale Abkommen, hieß es.

          2 Min.

          Die Europäische Union stößt mit ihren Plänen für die Ausweitung des Emissionshandels auf den Luftverkehr auf Widerstand. Am Montag kündigte die chinesische Regierung an, sie werde den Fluggesellschaften des Landes die Teilnahme am europäischen Emissionshandel untersagen.

          Fluglinien aus China dürften ohne Genehmigung der Regierung keine zusätzlichen Steuern oder Abgaben zahlen, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua die Behörde für zivile Luftfahrt. Peking werde nicht näher genannte Maßnahmen ergreifen, um chinesische Unternehmen zu schützen, hieß es weiter.

          Die Europäische Union hatte Anfang des Jahres alle Fluglinien, die in der EU landen oder dort starten, zur Teilnahme am Emissionshandel verpflichtet. Damit soll der Ausstoß klimaschädlicher Gase reduziert werden. Die Vereinigten Staaten, China, Indien und Russland lehnen die Regelung ab.

          Fluglinien müssen erst ab 2013 zahlen

          Zunächst zeichneten sich aber weder eine unmittelbare Auswirkung auf den Flugverkehr zwischen Europa und China noch Strafen für chinesische Airlines ab. Denn der Emissionshandel war zwar im Januar eingeführt worden, Zahlungen für zusätzliche Zertifikate soll es aber erst ab dem kommenden Jahr geben.

          Der Botschafter der Europäischen Union in Peking, der Deutsche Markus Ederer, erklärte, es sei noch zu früh, um über Konsequenzen zu sprechen. Die EU-Regeln enthielten auch eine Klausel, wonach ein Drittstaat der EU-Kommission auch andere Maßnahmen zur Reduzierung der Klimaauswirkungen von Flügen zusichern könnte, sagte Ederer. Das müsse auch mit Peking diskutiert werden. Pro Passagier würden auf einem Flug von Brüssel nach Peking durch den Emissionshandel Zusatzkosten von 1,90 Euro entstehen, rechnete der Leiter der EU-Vertretung in Peking vor. „Ich überlasse Ihnen das Urteil darüber, ob das zu viel ist, um die Erde zu retten, den Klimawandel zu bekämpfen und gemeinsam voranzukommen.“

          Grundsätzlich werden nach bestehendem EU-Recht allen Flugunternehmen bestimmte Mengen an CO2-Ausstoß gewährt. Die restlichen Zertifikate müssen die Betreiber am Markt zukaufen, um ihre Emissionen vollständig abzudecken. Zunächst sind 85 Prozent der bisherigen Emissionen kostenlos. 2013 sinkt die Anzahl der kostenlosen Zertifikate dann auf 82 Prozent.

          Indien sucht Verbündete

          Der Branchenverband hatte die Regierung in Peking aufgefordert, gegen die EU-Abgabe vorzugehen. Er bereitet darüber hinaus eine Klage vor einem deutschen Gericht vor. Länder außerhalb der EU lehnen den Emissionshandel unter anderem deshalb ab, weil Fluggesellschaften auch für Emissionen zahlen sollen, die außerhalb Europas anfallen. Die indische Regierung hat ihre Fluggesellschaften angewiesen, der EU keine Emissionsdaten mitzuteilen. Das Land will mit anderen Nationen zusammenarbeiten, die die Abgabe ebenfalls ablehnen, sagte ein Vertreter des Umweltministeriums vergangene Woche vor Journalisten in Neu-Delhi.

          Das amerikanische Repräsentantenhaus verabschiedete 2011 ein Gesetz, das es amerikanischen Fluggesellschaften verbietet, am Emissionshandel der EU teilzunehmen. Um in Kraft zu treten bedarf das Gesetz noch der Zustimmung des Senats sowie des
          Präsidenten.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          China, das (un)geliebte Anlegerland

          Scherbaums Börse : China, das (un)geliebte Anlegerland

          Deutsche Privatanleger interessieren sich meist für einheimische Aktien – vielleicht noch für ein paar amerikanische Tech-Werte. China haben dagegen nur wenige auf dem Schirm. Das könnte ein Fehler sein, wie ein Blick auf die aktuelle Lage sowie die Erwartungen für 2021 zeigen.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.