https://www.faz.net/-gqe-9xx2n

Ethik und Corona : „Niemand darf aus dem Bauch heraus über Leben und Tod entscheiden“

Seit April 2019 Vorstandsvorsitzender des Weltärztebunds WMA: Radiologe Frank Ulrich Montgomery Bild: dpa

Der Weltärztebund-Präsident Frank Ulrich Montgomery lobt im Gespräch die neuen Handlungsempfehlungen für überfüllte Intensivstationen.

          2 Min.

          Herr Montgomery, in Deutschland haben sieben medizinische Fachverbände Empfehlungen für die Priorisierung zur Behandlung von Intensivpatienten abgegeben für den Fall, dass die Versorgungskapazitäten in den Krankenhäusern wegen der Corona-Krise nicht ausreichen. Heute hat sich auch der Deutsche Ethikrat dazu geäußert. Was halten Sie von dieser Handreichung für die Ärzte?

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Das Papier ist sehr zu begrüßen. Die sieben Verbände stehen für hohe Qualität, man kann ihnen vertrauen. Ich kenne so etwas aus keinem anderen Industrieland, es ist hocherwünscht. In Italien sieht man, in welche Zwangslage Mediziner kommen, wenn sie sozusagen aus dem Bauch heraus entscheiden müssen, wen sie behandeln und wen nicht. Das Schlimmste ist, in solch einer Situation ohne klare Prinzipien allein gelassen zu werden. In Deutschland gibt es jetzt eine Handlungsempfehlung, die auf einer patientenzentrierten Entscheidungsgrundlage beruht und sich in einem logischen Baum der Entscheidungsfindung allein nach den Erfolgsaussichten der Behandlung richtet. Noch brauchen wir das in der Corona-Krise nicht, aber wenn wir es brauchen, gibt es keine Zeit mehr, das zu entwickeln. Das Papier ist deshalb sehr vernünftig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?