https://www.faz.net/-gqe-a0wdc

Corona-Krise : „Die Erwartungen der Arbeitsagenturen hellen sich langsam wieder auf“

  • Aktualisiert am

Die Arbeitsagenturen blicken wieder optimistischer in die Zukunft. Bild: dpa

Die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt bessert sich langsam wieder. Doch zum Aufatmen ist es zu früh: Das IAB erwartet kurzfristig weitere Verschlechterungen bei Arbeitslosigkeit und Beschäftigung.

          1 Min.

          Die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt wird langsam wieder besser. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat sich im Juni im Vergleich zum Mai um 0,8 Punkte auf 94,6 Punkte verbessert, teilte das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mit. „Die Erwartungen der Arbeitsagenturen hellen sich langsam wieder auf“, sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen. Allerdings liegt der gemessene Wert nach dem coronabedingten Absturz im April noch immer deutlich unter der neutralen Marke von 100.

          Kurzfristig seien weitere Verschlechterungen, sowohl bei der Arbeitslosigkeit als auch bei der Beschäftigung zu erwarten, sagte Weber. „Angesichts der schwersten Rezession der Nachkriegsgeschichte bleibt die Arbeitsmarktentwicklung noch vergleichsweise robust, auch durch Kurzarbeit“, erklärte Weber. Nun müsse der Arbeitsmarkt aus der Krise gebracht werden, bevor schlechte Jobchancen für Arbeitslose und Berufseinsteiger zu bleibenden Nachteilen führten.

          Das IAB-Arbeitsmarktbarometer gilt als Frühindikator für den Arbeitsmarkt. Bei einer Umfrage bei den Arbeitsagenturen werden die Aussichten für die nächsten drei Monate abgefragt. Die Skala reicht von 90 (sehr schlechte Entwicklung) bis 110 (sehr gute Entwicklung). Die Bundesagentur für Arbeit wird an diesem Mittwoch ihre Statistik für Juni bekanntgeben. Dann werden auch Aufschlüsse über die jüngsten Entwicklungen bei der Kurzarbeit erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.