https://www.faz.net/-gqe-9owez

Gesetzliche Krankenkassen : Erstattung von Homöopathie-Leistungen in Gefahr

Globuli sind eines der beliebtesten homöopathischen Mittel. Bild: Frank Röth

Viele Krankenkassen erstatten Homöopathie-Leistungen. Die könnten nun abgeschafft werden. Schuld ist ein Verbot in Frankreich.

          Arnika-Globuli bei Prellungen, andere Kügelchen gegen Stress oder Übelkeit: Viele Menschen vertrauen auf homöopathische Mittel. Doch weil wissenschaftliche Belege für ihre Wirkung fehlen, ist umstritten, ob die Krankenkassen dafür aufkommen sollen. Frankreichs Regierung hat nun entschieden: Von 2021 an dürfen die Kosten für homöopathische Mittel von den Krankenversicherungen nicht mehr erstattet werden. Gesundheitsministerin Agnès Buzyn hat sich durchgesetzt, Präsident Emmanuel Macron gab ihr grünes Licht.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Weil alleine wissenschaftliche Kriterien entscheiden müssen, käme die Homöopathie nicht mehr in Frage, sagte Buzyn am Dienstagabend in Paris. Die Gesundheitsbehörde HAS hatte kürzlich festgestellt, dass die Mittel nicht besser wirken als Placebos. Das Land folgt dem Beispiel Großbritanniens, wo homöopathische Arzneimittel seit zwei Jahren nicht mehr auf Kosten des staatlichen Gesundheitsdienstes verschrieben werden dürfen.

          Vor dem endgültigen Ende 2021 soll die Erstattung im kommenden Jahr auf 15Prozent fallen. Es geht nicht um sehr viel Geld – die Erstattungskosten beliefen sich für die staatliche Sozialversicherung im vergangenen Jahr auf rund 127 Millionen Euro. Doch die Regierung will in einer Zeit angespannter Finanzen Prinzipientreue zeigen. Die Hersteller homöopathischer Mittel und ihre Anhänger zeigten sich dagegen tief enttäuscht. Die Generaldirektorin des nach eigenen Angaben weltgrößten Herstellers Boiron, Valérie Lorentz-Poinsot, sprach sogar von einem „organisierten Massaker“.

          „Irrationaler und unwissenschaftlicher Ausreißer“

          Boiron hatte mit seinen Konkurrenten Weleda und Lehning eine Unterschriftenaktion organisiert, bei der sich 1,2 Millionen Franzosen für einen Erhalt der Kassenerstattung aussprachen. Rund 1300 Arbeitsplätze seien nun gefährdet, die Zulieferer nicht eingerechnet. Die Regierung erwartet, dass Anhänger der Homöopathie die Mittel weiter kaufen. Selbst bei starken Konsumenten hätte die Kasse durchschnittlich nicht mehr als 2 Euro im Monat erstattet, sagte die Ministerin.

          Auch in Deutschland flammt die Debatte um die Homöopathie immer wieder auf. Sie ist zwar nicht Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung, kann von den Kassen aber als Zusatzleistung erstattet werden. Gut zwei Drittel der Kassen tun das – für Josef Hecken, den Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses, der über die Pflichtleistungen der Krankenkassen entscheidet, ein Unding: „Damit leisten wir uns in einem ansonsten ganz überwiegend rational und wissenschaftlich verankerten Gesundheitssystem einen irrationalen und unwissenschaftlichen Ausreißer“, sagte Hecken der F.A.Z.

          Es sei eine große Errungenschaft im deutschen Gesundheitssystem, dass die Versorgung auf der Grundlage der evidenzbasierten, also beweisgestützten, Medizin erfolge. „Die eingeschlagene Richtung ,Wissen statt Glauben‘ ist nicht umkehrbar und hat den Patientenschutz enorm gestärkt.“ Heckens Plädoyer ist klar: Deutschland sollte dem Beispiel Frankreichs folgen. Ähnlich hatte jüngst der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach argumentiert. In der Union sind bislang aber keine Bestrebungen erkennbar, die Erstattung zu verbieten. Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums verwies darauf, dass im Gesetz besonderen Therapierichtungen ergänzend zur Schulmedizin ein Platz gegeben wurde. Laut einem Urteil des Bundessozialgerichts schließt das die Homöopathie ein.

          Auch der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, kritisierte die Finanzierung von homöopathischen Leistungen durch die Krankenkassen. „Es gibt keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit homöopathischer Verfahren“, sagte Gassen der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Vor diesem Hintergrund sollten die gesetzlichen Krankenkassen auch grundsätzlich keine Leistungen der Alternativmedizin finanzieren dürfen, auch nicht als freiwillige Satzungsleistung, solange der Nutzen nicht nachgewiesen sei.

          Kritiker bemängeln, dass die Krankenversicherungen vor allem aus Marketinggründen für homöopathische Mittel aufkämen: Sie wollten damit junge, gesunde Versicherte gewinnen. Die Techniker Krankenkasse, mit rund 10 Millionen Kunden die größte in Deutschland, argumentiert hingegen, dass ihre Versicherten sich Kundenbefragungen zufolge komplementärmedizinische Angebote wünschen. Diese Wünsche nehme man ernst, sagte ein Sprecher. Bei der Techniker könnten aber nur Vertragsärzte homöopathische Leistungen verordnen. Eine Behandlung durch Heilpraktiker sei ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Spahn legt sich mit der EU an

          Gesetz zum Apothekerschutz : Spahn legt sich mit der EU an

          Die Regierung beschließt drei Reformen im Gesundheitswesen: die Impfpflicht, Änderungen im Prüfsystem und ein Rabattverbot für Apotheken. Dafür nutzt Gesundheitsminister Spahn einen Kniff – die EU könnte etwas dagegen haben.

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.