https://www.faz.net/-gqe-9r9iy

Bitkom : Erst ein Viertel der Unternehmen hat die DSGVO schon umgesetzt

  • Aktualisiert am

Datenschutzerklärung im Internet. Bild: dpa

Mehr als ein Jahr nach Umsetzung der neuen Datenschutzregeln hinkt ein Großteil der Unternehmen weiter hinterher. Lediglich ein Viertel hat die gesetzlichen Vorgaben erfüllt, zeigt eine aktuelle Bitkom-Studie.

          1 Min.

          In der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) besteht nach mehr als einem Jahr laut einer Studie des Bitkom in deutschen Unternehmen noch erheblicher Nachholbedarf. Wie eine Erhebung  des Digitalverbands ergab, hat erst ein Viertel die Umsetzung der Verordnung vollständig abgeschlossen. Immerhin zwei Drittel (67 Prozent) haben sie demnach zu großen Teilen umgesetzt.

          „Nach wie vor bestehen große Unsicherheiten bei der Auslegung der neuen Regeln“, sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung am Dienstag zur Vorstellung der Studie. Eine vollständige Umsetzung der DSGVO scheine vielen Unternehmen als unmöglich. Mit 53 Prozent beklagten mehr als die Hälfte fehlende Umsetzungshilfen.

          Mehrheit sieht Verordnung als nicht umsetzbar an

          Demnach fordern 98 Prozent Nachbesserung bei der DSGVO, 95 Prozent sieht die Verordnung als nicht komplett umsetzbar an. Von zusätzlichen Infoblättern und Hinweisen seien ihre Kunden eher genervt, sagten laut Studie 74 Prozent der befragten Unternehmen.

          Immerhin sind mit 64 Prozent fast zwei Drittel überzeugt, dass die DSGVO weltweit Maßstäbe für den Umgang mit Personendaten setzen wird. Für die Studie wurden im Auftrag des Bitkom insgesamt mehr als 500 Unternehmen aus Deutschland befragt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.