https://www.faz.net/-gqe-95c5t

Kommentar : So geht Klimaschutz – nicht

  • -Aktualisiert am

Solaranlage im Schmuddelwetter: Wie soll die in Deutschland viel Strom produzieren? Bild: ZB

Die Erfolgsbilanz erneuerbarer Energien ist bei näherem Hinsehen erschreckend dürftig. Es gibt bessere Wege.

          Die Erfolgsbilanz erneuerbarer Energien ist bei näherem Hinsehen erschreckend dürftig. Besonders gilt das für die Photovoltaik, aber auch für Biogas und Stromerzeugung auf See. Selbst im Vergleich mit anderen Ökostromerzeugern sind sie überteuert.

          Windmüller an Land erhalten für die doppelte Menge Elektrizität nur die Hälfte des Erlöses, den die Betreiber von Solaranlagen bekommen. Die Klimabilanz der Erneuerbaren fällt gegenüber dem oft gescholtenen Emissionshandel miserabel aus. Mit Blick auf das Ziel der Vermeidung von CO2 ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz eine gigantische Geldvernichtungsmaschine. Daran ändern auch die guten Absichten der Technologieförderung oder einer dezentralen Stromerzeugung nichts.

          Ob die Stromkunden die vielen Milliarden Euro Förderung irgendwann in Form günstigerer Tarife zurückerhalten werden, steht in den Sternen. An den aufgelaufenen Kosten und bestehenden Ineffizienzen ist wohl nichts mehr zu ändern. Dennoch sollten daraus zwei Lehren gezogen werden: Marktlösungen wie der Emissionshandel sind wirtschaftlich überlegen, die Förderung einzelner Technologien durch den Staat dagegen besonders teuer und ineffizient.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.