https://www.faz.net/-gqe-9nz3f

F.A.Z. exklusiv : 11 Milliarden Euro für Ökostrom

  • -Aktualisiert am

Hinter Windrädern in Niedersachsen ziehen Quellwolken auf. Bild: dpa

Verbraucher haben seit Anfang des Jahres in Summe mehr Umlage für Erneuerbare Energien bezahlt als im selben Zeitraum 2018. Die Reserven auf dem Ökostromkonto schmelzen indes.

          1 Min.

          Die Ausgaben für erneuerbare Energien nach dem gleichnamigen Fördergesetz EEG haben im Mai die Marke von zehn Milliarden Euro überschritten. Nach Angaben der Netzbetreiber erreichten die Auszahlungen an die Betreiber von Photovoltaik-, Wind- und Biomasseanlagen im Mai 2,7 Milliarden Euro, sie lagen damit knapp unter dem Wert des Vormonats. Von Januar bis Mai summierten sich die Ausgaben auf 10,8 Milliarden Euro, das waren 400 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Finanziert wurden die Zahlungen vor allem durch die EEG-Umlage auf den Strompreis. Sie beträgt seit Januar 6,4 Cent je Kilowattstunde. Der Aufschlag summierte sich im Mai auf 1,86 Milliarden Euro und machte damit den Löwenanteil aller Einnahmen von zwei Milliarden Euro aus. Von Januar bis Mai betrugen die Einnahmen auf dem EEG-Konto 11 Milliarden Euro, wovon 10,2 Milliarden Euro auf die Umlage entfielen.

          Für die Kunden fällt die Rechnung jedoch noch etwa ein Fünftel höher aus, weil auf die Umlage 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig werden. Vor allem wegen der jahreszeitlich gestiegenen Ausgaben für Photovoltaik ist das Konto im Mai mit 641 Millionen Euro defizitär.

          Viele der heute installierten Solarstromanlagen genießen eine sehr hohe Förderung. Weil in den vergangenen Jahren hohe Reserven auf dem Ökostromkonto angehäuft wurden, bereitet die Finanzierung des Fehlbetrags aber kein Problem. Ende Mai betrug der Überschuss auf dem Konto noch 4,8 Milliarden Euro. Doch waren das bereits 600 Millionen Euro weniger als noch im vergangenen Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.