https://www.faz.net/-gqe-6vswt

Ergebnis des EU-Gipfels : Auch Juristen stellen Fiskalpakt in Frage

Nach Einschätzung der EU-Kommission dürfte es nicht einfach werden, den Fiskalpakt bindend zu machen Bild: DPA

Die EU-Kommission bestätigt, dass der geplante Fiskalpakt von 26 Staaten juristische Probleme aufwirft. Prominente Europarechtler bezweifeln, dass Sanktionen im Ernstfall Bestand hätten.

          Die rechtliche Durchsetzbarkeit des von 26 EU-Staaten angepeilten Fiskalpakts bleibt zweifelhaft. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy bestätigten am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg, dass der geplante zwischenstaatliche Vertrag von 26 Staaten juristische Probleme aufwerfe (F.A.Z. vom 13. Dezember). Van Rompuy sagte, ein zwischenstaatlicher Vertrag sei „nicht seine erste Präferenz“ gewesen. Juristisch betrachtet, werde es nicht einfach sein, den Fiskalpakt bindend zu machen. Er zähle darauf, dass sich alle Beteiligten „konstruktiv“ verhielten.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Barroso sagte, die Kommission werde keinen zwischenstaatlichen Vertrag akzeptieren, der gegen Unionsrecht verstoße. Er wiederholte die Sichtweise der EU-Behörde, dass erhebliche Teile des neuen Pakts auch durch Bestimmungen des Sekundärrechts ohne Vertragsänderung rechtlich bindend gemacht werden könnten. Die juristischen Probleme entstehen indes daraus, dass Artikel 126 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU (AEUV) wegen des britischen Widerstands nicht geändert werden kann. Die Kommission hatte am Vortag darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Artikel - anders als der geplante zwischenstaatliche Vertrag - keinen Automatismus für Defizitverfahren vorsehe. Der AEUV gehe im Konfliktfall vor, was bedeutete, dass sich der Automatismus nicht durchsetzen lässt.

          Juristen sehen große Probleme

          Der Europajurist Matthias Ruffert von der Univerität Jena bestätigte diese Sichtweise. Er äußerte erhebliche Zweifel daran, ob Sanktionen, die auf der Grundlage des zwischenstaatlichen Vertrags beschlossen wurden, im Ernstfall Bestand hätten, wenn ein betroffenes Mitgliedsland den Europäischen Gerichtshof anriefe. Im Vertrag über die Europäische Union (EUV) hätten sich die Staaten zudem auf ein Verfahren für Vertragsänderungen geeinigt. Dieses sehe aber Einstimmigkeit vor (Artikel 48).

          Auch der Verfassungs- und Europarechtler Frank Schorkopf von der Universität Göttingen stellt in Frage, dass 26 EU-Länder nun einen „völkerrechtlichen Ergänzungsvertrag“ neben den bisherigen Kernvertrag stellen könnten. Schorkopf wies gegenüber dieser Zeitung darauf hin, dass es sich bei den Defizitregeln im AEUV um ein „geschlossenes Regime“ handele, das zudem gerade erst geändert worden sei. Besonders fragwürdig sei, ob die Kommission verpflichtet werden könne, die im zwischenstaatlichen Vertrag vereinbarten Sanktionen durchzusetzen. Dann würde ein EU-Organ für ein zwischenstaatliches Verfahren „ausgeliehen.“

          Finanzministerium gibt sich gelassen

          Im Bundesfinanzministerium bestehen dagegen keine juristischen Bedenken. „EU-Recht hindert Völkerrecht nicht“, sagte der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble dieser Zeitung. Ein völkerrechtlicher Vertrag könne die Wirkung von EU-Recht sogar noch verstärken. Die Regelungen im Artikel 126 AEUV blieben uneingeschränkt bestehen. Zusätzlich würden Verschärfungen vereinbart, die mittelfristig in das EU-Recht überführt werden sollten.

          Schäubles Sprecher verwies auf den zunächst ebenfalls zwischenstaatlich vereinbarten und bis heute nicht für alle EU-Staaten geltenden Abbau der Grenzkontrollen. Nach Ansicht des Europarechtlers Ruffert kann sich die Bundesregierung darauf aber nicht berufen. Zum Zeitpunkt des Schengener Abkommens habe für dieses Rechtsgebiet noch keine Zuständigkeit der EU existiert. Der AEUV sei dagegen bestehendes europäisches Recht, gegen das nicht verstoßen werden dürfe.

          „Verglühende Sternschnuppen“

          Die Mehrheit der Europaabgeordneten unterstützten die auf dem EU-Gipfel verabredete Linie, die Mitgliedstaaten einer verstärkten Haushaltsaufsicht zu unterziehen. Der SPD-Abgeordnete Udo Bullmann kritisierte aber die mangelhafte juristische Ausgestaltung. Von der am Freitag verkündeten europapolitischen „Sternstunde“ blieben nur „verglühende Sternschnuppen“ übrig, sagte Bullmann.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.