https://www.faz.net/-gqe-8cxzd

Artur Fischer : Der Erfinder des Fischerdübels ist tot

Artur Fischer Bild: dpa

Er meldete weit über tausend Patente an und entwickelte den Kunststoff-Dübel. Nun ist der baden-württembergische Erfinder im Alter von 96 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Mehr als zehn Millionen Dübel pro Tag werden täglich in Waldachtal-Tumlingen produziert. Der kleine Ort im Nordschwarzwald war die Heimat von Artur Fischer, dem Erfinder des Dübels, dem wohl bekanntesten deutschen Erfinder überhaupt. An diesem Mittwoch ist Artur Fischer gestorben, mit 96 Jahren, friedlich zu Hause im Kreise seiner Familie, wie die Fischerwerke GmbH & Co. KG mitteilt.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Für sein Lebenswerk wurde Artur Fischer 2014 mit dem Europäischen Erfinderpreis ausgezeichnet. Allein in Deutschland wurden ihm 570 Patente erteilt, darunter das mit der Nummer 1097117 vom 8. November 1958, das einen Spreiz-Dübel aus Nylon beschreibt. Es ist wohl das bekannteste, und Dübel-Patente folgten noch zuhauf, unter anderem auch für Dübel zur Behandlung von Knochenbrüchen.

          Vom Forscherdrang getrieben

          Doch es wäre falsch, Fischer auf Befestigungstechnik zu reduzieren. Er war vom Forscherdrang getrieben, von klein auf, Probleme waren für ihn generell Herausforderungen. Gab es einen Mangel an Streichhölzern, wie unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg, erfand er ein elektrisches Feuerzeug. Schlechte Erfahrungen mit Fotographen verleiteten ihn, den ersten synchron arbeitenden Blitz zu entwickeln, der dann von Agfa 13 Millionen mal verkauft wurde.

          Als Geschenk für gute Kunden wurde ein Fischertechnik-Baukasten entwickelt, der dann auch als Spielzeug vermarktet wurde und Generationen von Kindern zu kleinen Tüftlern machte. Auch wenn nicht alles ein geschäftlicher Erfolg wurde, so hatte der gelernte Bauschlosser doch ein glückliches Händchen bei der Vermarktung seiner Ideen. Das von ihm gegründete Unternehmen wuchs schnell  - heute beschäftigt es  mehr als 4000 Mitarbeiter, die zuletzt einen Umsatz von 660 Millionen Euro erwirtschafteten.

          Mit 60 Jahren überließ er die Führung des Unternehmens  mit damals 1500 Beschäftigten seinem Sohn Klaus Fischer. Aufs Erfinden aber verzichtete er nicht. Und so kommt es, dass Artur Fischer im hohen Alter noch einmal ein Spielzeug auf den Markt brachte: bunte Bausteine aus Kartoffelstärke, ökologisch und ungefährlich. Ans Geldverdienen hat er wohl kaum dabei gedacht – eher daran, die Kreativität des Nachwuchses herauszukitzeln.     

          Weitere Themen

          Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Rechte an Aufnahmen verkauft : Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Die Rechte an seinen Texten und Kompositionen hat Bob Dylan Ende 2020 an den Verlag von Universal Music verkauft. Nun wird bekannt: Jene an seinen Aufnahmen hat er im Sommer 2021 abgetreten – und zwar an Sony Music.

          Topmeldungen

          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?
          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Jetzt kommt die Solardachpflicht. Aber irgendjemand muss die Paneele auch montieren.

          Fachkräftemangel : Schuften für die Klimawende

          Solardächer montieren, Windräder aufstellen, Wohnungen bauen: Das Programm der neuen Regierung droht am Nachwuchsmangel in den Handwerksberufen zu scheitern.