https://www.faz.net/-gqe-8cxzd

Artur Fischer : Der Erfinder des Fischerdübels ist tot

Artur Fischer Bild: dpa

Er meldete weit über tausend Patente an und entwickelte den Kunststoff-Dübel. Nun ist der baden-württembergische Erfinder im Alter von 96 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Mehr als zehn Millionen Dübel pro Tag werden täglich in Waldachtal-Tumlingen produziert. Der kleine Ort im Nordschwarzwald war die Heimat von Artur Fischer, dem Erfinder des Dübels, dem wohl bekanntesten deutschen Erfinder überhaupt. An diesem Mittwoch ist Artur Fischer gestorben, mit 96 Jahren, friedlich zu Hause im Kreise seiner Familie, wie die Fischerwerke GmbH & Co. KG mitteilt.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Für sein Lebenswerk wurde Artur Fischer 2014 mit dem Europäischen Erfinderpreis ausgezeichnet. Allein in Deutschland wurden ihm 570 Patente erteilt, darunter das mit der Nummer 1097117 vom 8. November 1958, das einen Spreiz-Dübel aus Nylon beschreibt. Es ist wohl das bekannteste, und Dübel-Patente folgten noch zuhauf, unter anderem auch für Dübel zur Behandlung von Knochenbrüchen.

          Vom Forscherdrang getrieben

          Doch es wäre falsch, Fischer auf Befestigungstechnik zu reduzieren. Er war vom Forscherdrang getrieben, von klein auf, Probleme waren für ihn generell Herausforderungen. Gab es einen Mangel an Streichhölzern, wie unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg, erfand er ein elektrisches Feuerzeug. Schlechte Erfahrungen mit Fotographen verleiteten ihn, den ersten synchron arbeitenden Blitz zu entwickeln, der dann von Agfa 13 Millionen mal verkauft wurde.

          Als Geschenk für gute Kunden wurde ein Fischertechnik-Baukasten entwickelt, der dann auch als Spielzeug vermarktet wurde und Generationen von Kindern zu kleinen Tüftlern machte. Auch wenn nicht alles ein geschäftlicher Erfolg wurde, so hatte der gelernte Bauschlosser doch ein glückliches Händchen bei der Vermarktung seiner Ideen. Das von ihm gegründete Unternehmen wuchs schnell  - heute beschäftigt es  mehr als 4000 Mitarbeiter, die zuletzt einen Umsatz von 660 Millionen Euro erwirtschafteten.

          Mit 60 Jahren überließ er die Führung des Unternehmens  mit damals 1500 Beschäftigten seinem Sohn Klaus Fischer. Aufs Erfinden aber verzichtete er nicht. Und so kommt es, dass Artur Fischer im hohen Alter noch einmal ein Spielzeug auf den Markt brachte: bunte Bausteine aus Kartoffelstärke, ökologisch und ungefährlich. Ans Geldverdienen hat er wohl kaum dabei gedacht – eher daran, die Kreativität des Nachwuchses herauszukitzeln.     

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.