https://www.faz.net/-gqe-9ebqr

Türkischer Staatsfonds : Erdogans Kontrollwahn

Jetzt auch Chef des 200 Milliarden Euro schweren Staatsfonds: Recep Tayyip Erdogan Bild: Reuters

Der türkische Regierungschef will alles selbst bestimmen oder von Familienmitgliedern bestimmen lassen. Dieses dynastische Denken kennt man von afrikanischen Despoten. Gut bekommen ist es diesen Staaten nicht.

          1 Min.

          Das Machtbewusstsein von Recep Tayyip Erdogan kennt offenbar keine Grenzen. Seit der Verfassungsänderung, die mit den gewonnenen Präsidenten- und Parlamentswahlen im Juni ihren Abschluss fand, ist er zugleich Staats-, Regierungs-, Militär- und Parteichef. Zudem wählt er wichtige Richter und hohe Beamte aus. Demnächst darf er auch die Spitze der Zentralbank allein bestimmen.

          Sein jüngster Coup ist ein präsidialer Erlass, der ihn zum Chef des Staatsfonds TVF macht. Die bisherige Führung muss komplett gehen, statt ihrer wird unter anderem Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak berufen. Diesen hatte Erdogan zuvor schon zum Finanzminister und Leiter des Schatzamts gemacht.

          Der TVF ist keine Kleinigkeit: Er umfasst staatliche Beteiligungen von 200 Milliarden Dollar, was mehr als einem Fünftel der Wirtschaftsleistung des Landes entspricht. Dem Fonds gehören unter anderem 51 Prozent an der Halk Bank und 49 Prozent an Turkish Airlines, dem Partner der Lufthansa in der Star Alliance.

          Ein klarer Fall von Allmachtsanspruch

          Möglicherweise brauchen Erdogan und Albayrak die Aktiva, um die Türkei gegen eine Zahlungskrise zu wappnen. Weil die Lira stark an Wert verloren hat, weil die Inflation steigt und das Wachstum sinkt, stehen Teile der Wirtschaft mit dem Rücken zur Wand und könnten Finanzhilfen benötigen.

          Man kann Erdogans Allmachtsanspruch als Stärke werten, aber auch als Schwäche. Ganz offenbar misstraut er seiner Entourage zunehmend und will alles selbst bestimmen – oder von Familienmitgliedern bestimmen lassen. Diese Unsicherheit und dieses dynastische Denken kennt man von afrikanischen Despoten oder aus dem europäischen Feudalismus. Gut bekommen ist es diesen Staaten nicht.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leichtsinnig: Fahren mit Stöpsel im Ohr ist keine gute Idee.

          Risiken im Straßenverkehr : Wenn E-Scooter-Fahrer mit dem Gesicht bremsen

          Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche, Sehnenrisse: Unfälle mit E-Scootern nehmen zu. Bislang beklagte die Polizei beklagt vor allem rechtliche Verstöße bei der Nutzung. Doch nun schlagen auch die Kliniken Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.