https://www.faz.net/-gqe-7q7ac

Erdgasleitung „South Stream“ : Bulgarien will erst mit EU-Zustimmung weiterbauen

  • Aktualisiert am

Zielland Österreich: Zum Verteiler Baumgarten soll das russische Erdgas geliefert werden Bild: REUTERS

Gasprom will die Ukraine umgehen und über Bulgarien Erdgas nach Europa liefern. Doch Einwände der EU-Kommission stoppen nun vorerst den Bau.

          Bulgarien will den Bau der russischen Erdgaspipeline South Stream erst mit grünem Licht der EU-Kommission wieder aufnehmen. Das Projekt werde erst fortgesetzt, wenn die Bedenken der Kommission ausgeräumt seien, erklärte am Sonntag Ministerpräsident Plamen Oresharski.

          Die Kommission hatte  Bulgarien vergangene Woche zum Stopp der Arbeiten aufgefordert. Zunächst müsse entschieden werden, ob der Bau der Pipeline durch den russischen Staatskonzern Gasprom mit EU-Recht vereinbar sei. Nach den EU-Regeln ist es unzulässig, dass ein Erdgaslieferant zugleich den Zugang zu den Pipelines kontrolliert.

          Umgehung der Ukraine

          Das stark von russischem Erdgas abhängige Bulgarien sieht in dem Bau der Pipeline ein Projekt von nationaler Priorität, um  seine Versorgung zu sichern. Russland will mit der Route die Ukraine als Transitland für Erdgaslieferungen nach Westeuropa umgehen.

          Über die Pipeline soll ab 2017 russisches Gas von der bulgarischen Schwarzmeerküste durch Serbien und Ungarn bis nach Österreich strömen. Der österreichische Erdöl- und Gaskonzern OMV hatte sich kürzlich mit dem russischen Energiemonopolisten Gasprom darauf verständigt, die Pipeline bis nach Österreich zu bauen.

          Unternehmen aus der EU beteiligt

          Hinter dem Projekt stehen neben Gasprom der italienische Versorger Eni, das französische Energieunternehmen EDF und der deutsche Chemiekonzern BASF. Erste Aufträge sind bereits vergeben. So soll ein italienisches Unternehmen das Unterwasserstück der Verbindung zwischen Russland und Bulgarien bauen - Start soll in diesem Juni sein.

          Weitere Themen

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.

          Ukraine : Die Eiserne Lady mit Herz tritt an

          Die ehemalige Regierungschefin der Ukraine hat ihre Kandidatur bei den Präsidentenwahlen bekanntgegeben. Viele sind auf ihrer Seite.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.