https://www.faz.net/-gqe-8a2qz

Eon : Der Spaltungs-Magier

Eon spaltet sein altes Geschäft unter dem Namen Uniper ab und konzentriert sich auf die neuen Energien. Wie daraus ein starker Energiekonzern werden soll, bleibt aber unklar.

          1 Min.

          Was Johannes Teyssen vorhat, lässt sich auf eine einfache Formel bringen: Aus einem schwachen Konzern sollen zwei starke Unternehmen werden. Teyssen will Vorstandsvorsitzender der „alten“ Eon bleiben, die sich künftig ganz auf die neue Energiewelt konzentrieren soll. Wenn die Politik nicht doch noch weitere Rückstellungsforderungen für die Atomkraftwerke anmeldet, die sie notgedrungen behalten muss, hat die verschlankte Eon tatsächlich die Chance, als grüner Versorger in eine bessere Zukunft aufzubrechen.

          Wie allerdings aus Uniper ein starker Energiekonzern werden soll, will sich dem Beobachter bisher nicht recht erschließen – schon gar nicht nach der verheerenden Zwischenbilanz für das dritte Quartal. Gut, die Abschreibungen sind nicht zahlungs- und liquiditätswirksam, so dass die Börse mal eben schnell darüber hinweg geht.

          Doch die riesigen Wertberichtigungen auf Gas- und Kohlekraftwerke sowie Teile des Handelsgeschäfts sind ja nichts anderes als ein Spiegelbild der langfristig miesen Ertragserwartungen, mit denen Teyssen Uniper in eine ungewisse Zukunft entlässt. Es mag einige Lichtblicke wie die Stromproduktion in Russland geben, und sicherlich stecken auch im globalen Energiehandel noch Reserven. Trotzdem wachsen die Zweifel, dass Teyssens magische Formel funktioniert.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.