https://www.faz.net/-gqe-9jf0w

Migration : Mehr Entwicklungshilfe erhöht Bereitschaft auszuwandern

Mehr Geld für die Versorgung in den Flüchtlingslagern im Libanon und Jordanien hätte geholfen, kritisiert der Oxforder Entwicklungsökonom Paul Collier. Bild: dpa

Die Politik verspricht, mit Entwicklungshilfe „Fluchtursachen“ zu bekämpfen. Doch steigende Einkommen in den ärmsten Ländern Afrikas führen zu mehr Migration. Andere Maßnahmen hingegen helfen tatsächlich.

          4 Min.

          Seit der Eskalation der Migrationskrise vor gut drei Jahren zeigt sich die europäische und deutsche Politik hektisch bemüht, neue Strategien zu entwickeln. Eine weitere Massenmigration aus dem Nahen Osten und aus Afrika soll verhindert werden – durch verstärkte Entwicklungshilfen. Die Kanzlerin bereiste mehrfach Länder in Afrika. Sie und der Entwicklungsminister versprechen den dortigen Regierungen mehr Geld und werben um mehr Investitionen für den Kontinent.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          „Fluchtursachen beseitigen“ lautet das Mantra. Die Hoffnung: Kann man die Armut in Afrika lindern, wird die Zahl der Auswanderer sinken, die Menschen bleiben in ihren Heimatländern. Doch führende Ökonomen warnen, dass diese Sicht zu simpel und naiv sei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.