https://www.faz.net/-gqe-70xhx

Entscheidung in Luxemburg : EU-Gericht bestätigt Kartellstrafe gegen Microsoft

  • Aktualisiert am

Millionen-Zwangsgeld gegen Microsoft: Ein Urteil aus Luxemburg bestätigt nun, dass der Softwarekonzern zahlen muss. Bild: dapd

Der Europäische Gerichtshof hat in einem aktuellen Urteil eine Kartellstrafe gegen Microsoft im Kern bestätigt. Das Rekordbußgeld von ursprünglich 899 Millionen Euro wurde leicht gesenkt. Nun muss Microsoft 860 Millionen Euro Strafe zahlen.

          Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat das von der EU-Kommission verhängte Rekordbußgeld gegen den amerikanischen Konzern Microsoft im Wesentlichen als rechtens bestätigt. In seinem Urteil bewertete der EuGH an diesem Mittwoch die im Februar 2008 festgelegte Strafe jedoch als etwas zu hoch und setzte das Zwangsgeld von ursprünglich 899 Millionen Euro auf 860 Millionen Euro herab.

          Die EU-Kommission hatte das Bußgeld 2008 gegen Microsoft verhängt, weil das Unternehmen unangemessen hohe Preise für Schnittstelleninformationen verlangt habe, die andere Hersteller zur Vernetzung ihrer Produkte mit Microsoft-Programmen benötigten. Es handelt sich dabei um technische Angaben zu der Server-Software von Microsoft.

          Die EU-Kommission hatte den Konzern schon im Jahr 2004 aufgefordert, diese Angaben seinen Wettbewerbern zur Verfügung zu stellen, damit diese mit der Microsoft-Software kompatible Programme entwickeln können. Bereits im März 2007 warfen die Brüsseler Wettbewerbshüter dem Konzern vor, für diese sogenannten Interoperabilitäts-Informationen überhöhte Preise zu verlangen. Im Oktober 2007 senkte Microsoft dann die Gebühren.

          Microsoft war das erste Unternehmen seit Einführung der EU-Wettbewerbspolitik vor 50 Jahren, gegen das die Kommission eine Geldbuße wegen Nichteinhaltung einer Kartellentscheidung verhängen musste.
           

          Weitere Themen

          Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen verhindern, dass Nutzer schikaniert werden. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, wo darin die Schwierigkeiten liegen – und warum Menschen die Technik überschätzen.

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Protest vor der Facebook-Niederlassung auf den Philippinen

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen verhindern, dass Nutzer schikaniert werden. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, wo darin die Schwierigkeiten liegen – und warum Menschen die Technik überschätzen.
          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.