https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/engie-edf-und-total-versorger-rufen-zum-energiesparen-auf-18130238.html

Energieknappheit : Französische Versorger rufen zum Energiesparen auf

Die französischen Versorger haben Bürger und Unternehmen dazu aufgerufen, massiv Strom einzusparen. Bild: AFP

Die Chefs der drei größten Versorger in Frankreich rufen zum Stromsparen auf. Derweil soll ein Kohlekraftwerk nahe der deutschen Grenze neu gestartet werden.

          1 Min.

          In nicht alltäglicher Eintracht haben die Spitzen der drei großen französischen Energiekonzerne an Bürger und Unternehmen appelliert, den Verbrauch von Strom, Öl und Gas „sofort“ einzuschränken. „Die Anstrengungen müssen unmittelbar, kollektiv und massiv sein. Jede Geste zählt“, schrieben die Vorstandschefs von Total­energies (vormals Total), EDF und Engie in einem Gastbeitrag in der Zeitung „Journal du Dimanche“. Sie mahnen, dass der Anstieg der Energiepreise den „sozialen und politischen Zusammenhalt“ bedrohe und „schwerwiegende Auswirkungen“ auf die Kaufkraft von Familien habe.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          „Seit nunmehr mehreren Monaten ist das europäische Energiesystem starken Spannungen ausgesetzt“, betonen die gewöhnlich miteinander konkurrierenden Chefs von Totalenergies, EDF und Engie. Das liege indes nicht nur an den gesunkenen Pipelinelieferungen von russischem Gas, die der verstärkte Import von Flüssigerdgas (LNG) „heute“ nicht ausgleichen könne. Auch seien Europas steuerbare Stromerzeugungskapazitäten aufgrund von nationalen Maßnahmen oder Wartungsarbeiten „angespannt“, zudem beeinträchtigten die Wetterlage und Dürren die Wasserkraftproduktion. Nötig sei deshalb ein „großes Programm für Energieeffizienz und eine landesweite Jagd auf Verschwendung“. Denn „die beste Energie ist diejenige, die wir nicht verbrauchen“. 

          Kohlekraftwerke könnten wieder hochgefahren werden

          Seit Mitte Juni erhält Frankreich direkt kein Pipelinegas mehr aus Russland, sondern allenfalls über Umwege oder LNG-Terminals. Doch die Regierung hatte zuletzt wiederholt betont, dass die Versorgung sicher sei: zum einen, da mit zuletzt 17 Prozent weniger Gas russischen Ursprungs war als etwa in Deutschland oder Italien. Zum anderen, weil Frankreich über vier Importterminals für LNG verfügt, eines bei Dünkirchen am Ärmelkanal, eines in Mon­toir-de-Bretagne an der Atlantikküste und zwei in Fos-sur-Mer an der Côte d’Azur. Darüber wurde zuletzt verstärkt LNG bezogen und in die Speicher gepumpt.

          „In einem Szenario, in dem die russischen Gaslieferungen morgen eingestellt werden, könnten wir den nächsten Winter (bei jahreszeitlich normalen Wetterbedingungen) durch die Mobilisierung unserer bereits angelegten Speicher, unserer LNG-Importkapazitäten und durch die Umsetzung eines Energiesparplans zur Optimierung unseres Verbrauchs überstehen“, teilt das französische Energieministerium der F.A.Z mit – und bestätigte am Sonntag zugleich Berichte, wonach das abgeschaltete Kohlekraftwerk in Saint-Avold nahe der Grenze zum Saarland im kommenden Winter wieder hochgefahren werden könnte.

          Weitere Themen

          Es werde Moor

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.