https://www.faz.net/-gqe-712li

Energiewende : Stromkunden haften bald für Offshore-Netz

  • -Aktualisiert am

Kabelverlegung im Watt vor Norderney Bild: ddp

Bis 2030 sollen 15 Prozent des Strombedarfs durch Windräder in Nord- und Ostsee gedeckt werden. Doch die Netzanbindung erster Windparks kommt nicht voran. Die Regierung will nun mit neuen Haftungsregelungen das Tempo erhöhen.

          Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium haben sich auf Grundzüge für eine Haftungsregelung für milliardenschwere Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee geeinigt. Die Lösung beruht auf zwei Kernpunkten: eine verbindliche Planung für Windparks und Netzanschlüsse sowie darauf aufbauend Haftungsregeln für zu spät installierte Leitungen oder Technikausfälle. Im Gegensatz zu früheren Bekundungen spielt die staatseigene KfW-Bank als möglicher Mitfinanzierer in diesen Eckpunkten keine Rolle. Darüber wird dem Vernehmen nach aber weiter diskutiert.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Laut einer Mitteilung beider Ministerien soll ein mehrjähriger Offshore-Netzentwicklungsplan erarbeitet werden. Darin sollen Zeitpunkt, Ort und Größe zukünftiger Netzanschlüsse verbindlich festgelegt werden. Sollte das Netz nicht funktionsfähig sein, haben die Windparkbetreiber Anspruch auf Entschädigung für den Verlust an Gewinn und Vermögen. Sie beträgt ab dem 11. Tag unterbrochener Einspeisung 90 Prozent der vom Gesetzgeber versprochenen Einspeisegebühr von bis zu 190 Euro je Megawattstunde laut Erneuerbare-Energien-Gesetz. Für betriebsbedingte Netzwartungszeiten gibt es einen pauschalen Schadensersatz. Diese Kosten werden auf die Stromkunden abgewälzt.

          Fachleute rechnen mit jährlichen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe

          Fachleute rechnen hier mit potentiellen jährlichen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe. Der Betrag soll nach dem Willen von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) eigens auf der Stromrechnung ausgewiesen werden. Die Haftung des Netzbetreibers für Sachschäden wird je Schadensereignis auf 100 Millionen Euro begrenzt. Diesen Betrag kann der Netzbetreiber versichern. Rösler hob hervor, dass die Haftungsregelung mehr Planungssicherheit schaffe. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) sagte, jetzt gebe es die notwendige Sicherheit, der für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie benötigt werde. Der Referentenentwurf soll im Sommer vorliegen.

          Lex Hartmann, Geschäftsführer des Netzbetreibers Tennet, der alle Parks in der Nordsee anschließen muss, hieß die Pläne gut. Sie seien ein „sehr großer Schritt“ zur Unterstützung der Energiewende“, sagte er. Vor allem die bessere Abstimmung der Bauarbeiten sei sehr vernünftig. Hartmann äußerte sich zuversichtlich, dass es Tennet, deren Eigenkapital für die hohen Milliardeninvestitionen kaum reicht, leichter gelingen werde, neue Kapitalgeber für den Netzbau zu gewinnen.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.