https://www.faz.net/-gqe-712li

Energiewende : Stromkunden haften bald für Offshore-Netz

  • -Aktualisiert am

Kabelverlegung im Watt vor Norderney Bild: ddp

Bis 2030 sollen 15 Prozent des Strombedarfs durch Windräder in Nord- und Ostsee gedeckt werden. Doch die Netzanbindung erster Windparks kommt nicht voran. Die Regierung will nun mit neuen Haftungsregelungen das Tempo erhöhen.

          Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium haben sich auf Grundzüge für eine Haftungsregelung für milliardenschwere Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee geeinigt. Die Lösung beruht auf zwei Kernpunkten: eine verbindliche Planung für Windparks und Netzanschlüsse sowie darauf aufbauend Haftungsregeln für zu spät installierte Leitungen oder Technikausfälle. Im Gegensatz zu früheren Bekundungen spielt die staatseigene KfW-Bank als möglicher Mitfinanzierer in diesen Eckpunkten keine Rolle. Darüber wird dem Vernehmen nach aber weiter diskutiert.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Laut einer Mitteilung beider Ministerien soll ein mehrjähriger Offshore-Netzentwicklungsplan erarbeitet werden. Darin sollen Zeitpunkt, Ort und Größe zukünftiger Netzanschlüsse verbindlich festgelegt werden. Sollte das Netz nicht funktionsfähig sein, haben die Windparkbetreiber Anspruch auf Entschädigung für den Verlust an Gewinn und Vermögen. Sie beträgt ab dem 11. Tag unterbrochener Einspeisung 90 Prozent der vom Gesetzgeber versprochenen Einspeisegebühr von bis zu 190 Euro je Megawattstunde laut Erneuerbare-Energien-Gesetz. Für betriebsbedingte Netzwartungszeiten gibt es einen pauschalen Schadensersatz. Diese Kosten werden auf die Stromkunden abgewälzt.

          Fachleute rechnen mit jährlichen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe

          Fachleute rechnen hier mit potentiellen jährlichen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe. Der Betrag soll nach dem Willen von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) eigens auf der Stromrechnung ausgewiesen werden. Die Haftung des Netzbetreibers für Sachschäden wird je Schadensereignis auf 100 Millionen Euro begrenzt. Diesen Betrag kann der Netzbetreiber versichern. Rösler hob hervor, dass die Haftungsregelung mehr Planungssicherheit schaffe. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) sagte, jetzt gebe es die notwendige Sicherheit, der für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie benötigt werde. Der Referentenentwurf soll im Sommer vorliegen.

          Lex Hartmann, Geschäftsführer des Netzbetreibers Tennet, der alle Parks in der Nordsee anschließen muss, hieß die Pläne gut. Sie seien ein „sehr großer Schritt“ zur Unterstützung der Energiewende“, sagte er. Vor allem die bessere Abstimmung der Bauarbeiten sei sehr vernünftig. Hartmann äußerte sich zuversichtlich, dass es Tennet, deren Eigenkapital für die hohen Milliardeninvestitionen kaum reicht, leichter gelingen werde, neue Kapitalgeber für den Netzbau zu gewinnen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.