https://www.faz.net/-gqe-70lzb

Energiewende : Berlin drängt auf Stromanschluss in Norwegen

Verbindung gesucht: Das deutsche Stromnetz soll an das norwegische angeschlossen werden. Bild: dpa

In Norwegen gibt es große Mengen ungenutzter Wasserkraft. Das wird wichtig im Zuge der Energiewende. Deshalb soll nun mit einer Milliardeninvestition das deutsche an das norwegische Stromnetz angeschlossen werden.

          Zur Absicherung der Energiewende drängt die Bundesregierung auf eine zügige Anbindung des deutschen Stromnetzes an das Netz in Norwegen, wo es große Mengen ungenutzter Wasserkraft gibt. Für die erforderlichen Milliardeninvestitionen in die Verbindung soll die bundeseigene KfW-Bank ins Boot geholt werde. Diese Zusicherung hat Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Kapferer dem staatlichen norwegischen Netzbetreiber Statnett SF nach Informationen dieser Zeitung schriftlich gegeben.

          Statnett und der deutsche Partner Tennet bestätigten laufende Gespräche. Man sei an dem Projekt sehr interessiert, sagte eine Tennet-Sprecherin. „Wir sind optimistisch und hoffen, dass die Entscheidung in naher Zukunft getroffen werden kann“, sagte der für internationale Beziehungen zuständige Stattnet-Vorstand Tor Inge Akselsen dieser Zeitung.

          Bilderstrecke

          Das erste von zwei 600 Kilometer langen Gleichstrom-Unterwasserkabeln, NordLink, soll 2018 fertig sein. Ein weiteres, NorGer, ist für das nächste Jahrzehnt geplant. NordLink wird eine Kapazität von 1400 Megawatt haben, was der Leistung eines großen Kernkraftwerks entspricht. Das Projekt gehört zu dem Ausbauplan, den die Netzbetreiber vorgelegt haben und den die Bundesregierung bis Jahresende zum Gesetz erheben will. So sollte sichergestellt sein, dass bei Fertigstellung des Norwegen-Kabels der Weitertransport des Stroms gelingt.

          Aus Sicht der Bundesregierung handelt es sich um ein Schlüsselprojekt, schreibt Kapferer. Man suche pragmatische Lösungen, damit das erste Kabel „frühestens 2018“ gelegt werden könne. „Bezüglich der notwendigen finanziellen Basis habe ich die staatseigene KfW-Bank gebeten zu prüfen, welche Art einer Kapitalbeteiligung an dem Projekt möglich wäre.“

          Ob sich die KfW direkt beteiligt, ist offen

          Die Formulierung lässt offen, ob die KfW sich direkt an dem Projekt beteiligen soll, etwa Tennet eine Finanzierungszusage geben wird. Das deutsche Tochterunternehmen des staatlichen niederländischen Netzbetreibers Tennet ist für das Hochspannungsstromnetz in der Nordseeregion verantwortlich. Es hatte unlängst erklärt, man könne seinen Verpflichtungen zum Netzausbau und -anschluss nicht mehr nachkommen. Derzeit bereitet die Regierung neue Haftungsregeln vor, die es Tennet leichter machen sollen, Partner für den Netzausbau zu finden

          Im Wirtschaftsministerium wird darauf hingewiesen, dass auch Großbritannien an einer Kabelverbindung mit Norwegen interessiert sei. Beide Länder wollen Norwegens Wasserkraftreservoirs als Stromspeicher zum Ausgleich der zwar stetig wachsenden, aber unsteten Ökostromerzeugung nutzen. In Berlin rechnet man sich gute Chancen aus, dass das erste Kabel nach Deutschland, ein zweites nach Großbritannien und das dritte nach Deutschland führen wird. Für jedes Projekt werden die Investitionskosten auf 1,5 bis 2 Milliarden Euro geschätzt.

          Keine Einbahnstraße

          Das Kabel wäre keine Einbahnstraße, Strom würde mal nach Norden, mal nach Süden fließen. „Norwegen würde die überschüssige Windenergie aus Deutschland nutzen, Wasser in seinen Reservoirs sparen und zurückzahlen, wenn der Wind über Deutschland nicht bläst und die Sonne nicht scheint“, sagte Akselsen. Das Kabel würde die Versorgungssicherheit bei einem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien erhöhen. 2018 dürfte wiederum so viel Windenergie in der Nordsee installiert sein, dass Mengen für den Export zur Verfügung stehen.

          Eine Woche vor dem Besuch des norwegischen Energieministers Ola Borten Moe bei Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ist Akselsen voll des Lobes über die Bundesregierung. „Die deutschen Behörden agieren sehr positiv und haben den Weg für diese Verbindung geebnet, indem sie Unsicherheit bezüglich der Regulierung beseitigt und einen Weg aufgezeigt haben, wie der deutsche Anteil an dem Investment finanziert werden kann.“ Gespräche über eine Kabelverbindung zwischen Deutschland und Norwegen laufen schon seit den neunziger Jahren.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.