https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energieversorger-gasag-setzt-neuvertraege-fuer-strom-und-gas-aus-17866396.html

Energieversorger : Gasag setzt Neuverträge für Strom und Gas aus

  • Aktualisiert am

Gasag bietet vorerst keine Neuverträge für Gas- und Stromkunden mehr an. Bild: dpa

Der größte Versorger in der Bundeshauptstadt reagiert auf die Preisanstieg bei den Beschaffungskosten. Diese werden auch durch den Ukrainekrieg forciert, begründet Gasag die Entscheidung, das Neukundengeschäft zu stoppen.

          1 Min.

          Die Berliner Gasag nimmt wegen stark gestiegener Beschaffungskosten vorerst keine neuen Kunden für Strom und Gas in Laufzeittarifen mehr an. Die Grund- und Ersatzversorgung ist nicht betroffen, wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte. „Als Kunde der Gasag gibt es keinen Grund zur Sorge - Ihre Versorgung ist gesichert“, hieß auf der Website.

          Der Vertrieb sei jedoch vorerst gestoppt. „Aufgrund der aktuellen Marktsituation und den steigenden Beschaffungspreisen, verstärkt durch den Ukraine-Konflikt, ist es uns aktuell nicht möglich, Ihnen ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten.“

          Erdgas kommt aus Russland

          Deutschland bezieht einen großen Teil seines Erdgases aus Russland. Die Preise dafür steigen seit Monaten, besonders seit dem russischen Angriff auf die Ukraine. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft spricht von einem „enormen Druck“ auf die Strom- und Gaspreise aufgrund des Krieges.

          Das spüren auch die Bestandskunden der Gasag. Zum 1. Mai steigen die Gaspreise in der Grundversorgung für eine Berliner Durchschnittswohnung um 26 Prozent, wie das Unternehmen am Montag angekündigt hatte. Es will Kunden mit Zahlungsschwierigkeiten Ratenzahlungen oder Stundungen anbieten.

          Der Großhandelspreis sei verglichen mit dem März 2021 um mehr als 500 Prozent gewachsen. „Die Gasag hat große Gasmengen bereits frühzeitig zu niedrigeren Preisen sichern können“, erläuterte das Unternehmen. „Die neuen hohen Großhandelspreise müssen deshalb nicht komplett an die Kunden weitergegeben werden.“

          Die Gasag liefert Gas in rund 400 000 Berliner Privathaushalte, mehr als 200.000 versorgt sie mit Strom.

          Weitere Themen

          Ampel-Koalition wird Gasumlage kippen

          F.A.Z.-exklusiv : Ampel-Koalition wird Gasumlage kippen

          Nach F.A.Z.-Informationen wird die umstrittene Zusatzzahlung der Verbraucher heute oder morgen gekippt. Als Alternative soll die Gaspreisbremse kommen, aber daran knüpfen die Liberalen drei Bedingungen.

          Mehr Geld für Dax-Vorstände

          Managergehälter : Mehr Geld für Dax-Vorstände

          Spitzenmanager verdienen im Durchschnitt das 53-Fache ihrer Mitarbeiter. Diese Spreizung ist im vergangenen Jahr wieder größer geworden.

          Topmeldungen

          Wollen eine Identifikationsnummer: Russische Bürger vor einem Bürgeramt in Almaty

          Mobilmachung in Russland : Abgesetzt aus Putins Reich

          Zigtausende Russen sind wohl schon nach Kasachstan geflohen. Dessen Präsident Tokajew verspricht Hilfe – und setzt sich von Putin ab.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.