https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energierevolution-lasertechnik-fuer-neuartige-fusionskraftwerke-16617297.html

Fusionskraftwerke : Der König der Laser

  • -Aktualisiert am

Forscher: Markus Roth am größten Laser der Welt - „Phelix“ in Darmstadt Bild: Marcus Kaufhold

Eine Gruppe hochkarätiger Forscher arbeitet an der „Energierevolution“. Zu ihr gehört Markus Roth, ein Star-Trek-Fan. Das Milliardenprojekt soll jetzt Großkonzerne anlocken.

          4 Min.

          Werden wir uns irgendwann von einem Ort zum anderen beamen können? Für den Physik-Professor Markus Roth ist das keine unsinnige Frage, ob ein Mensch in Atome zerlegt und an anderer Stelle wieder zusammengesetzt werden kann – nach dem Vorbild der alten Science-Fiction-Serie Raumschiff Enterprise, amerikanisch Star Trek. Technisch sei das für einzelne Teilchen möglich, aber der Mensch bestünde eben aus viel mehr Atomen. So brauchte es nur fürs Einlesen dieser Information 40 000 Milliarden Jahre. Der Festplattenstapel der Daten hätte das Längenmaß von drei Lichtjahren.

          Roth ist nicht nur ein großer Star-Trek-Fan und beschäftigt sich in seiner Freizeit mit den aufsehenerregenden Erfindungen aus der Kult-Folge. Er ist als Forscher eine international gefragte Kapazität in der Lasertechnik und Plasmaphysik. Mit anderen führenden Wissenschaftlern, darunter auch ein Nobelpreisträger, arbeitet der 54 Jahre Professor von der TU Darmstadt an einem „revolutionären Verfahren“ zur klimaneutralen Stromproduktion – frei von CO2. Es geht um neuartige Fusionskraftwerke und den Einsatz von Hochleistungslasergeräten zum Beschuss von Wasserstoffmolekülen zur Energiegewinnung, fast frei von radioaktiver Strahlung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis