https://www.faz.net/-gqe-8wvsz

Windparks ohne Förderung : Erneuerbare Energie lohnt sich endlich

  • -Aktualisiert am

Auf dem Meer bläst der Wind verlässlicher als an Land. Bild: dpa

Windenergie ohne Staatszuschuss? Das hat kaum jemand erwartet. Doch jetzt wird bekannt: Offshore-Windanlagen machen den Strom so billig, dass Betreiber zum Teil auf die Zuschüsse verzichten. Das kommt auch dem Verbraucher zugute.

          3 Min.

          Betreiber von Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee erwarten keine Staatszuschüsse mehr, um Windenergie zu erzeugen. Das ist an diesem Donnerstag bekannt geworden – als Resultat einer Ausschreibung.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Es ist das Ergebnis einer Reform der Erneuerbare-Energien-Zuschüsse. Erstmals wurden die Zuschüsse nicht pauschal vergeben, sondern die Bundesregierung hat die Zuschüsse ausgeschrieben: Die Windpark-Betreiber, die am wenigsten Geld forderten, sollte von der Bundesnetzagentur den Zuschlag bekommen. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse bekannt, und sie sind eine große Überraschung.

          Künftig werden durchschnittlich nur noch 0,44 Cent je Kilowattstunde an Staatszuschüssen gezahlt. Das niedrigste Gebot kommt sogar ganz ohne Zuschuss aus. Dabei werden für Offshore-Windparks derzeit noch 19,2 Cent je Kilowattstunde gezahlt. Allerdings wird die derzeitige Förderung nur für 12 Jahre gewährt, während es die neue Förderung für die Dauer von 20 Jahren gibt. Die Betreiber können also den weiteren technischen Fortschritt einkalkulieren.

          In Dänemark waren zuletzt noch 5 Cent Staatszuschuss nötig

          Insgesamt wurden vier Projekte mit einem Volumen von 1500 Megawatt zugeteilt, teilte die Bundesnetzagentur mit. Das höchste noch zum Zuge gekommene Gebot habe bei 6 Cent je Kilowattstunde gelegen. Zuletzt hatte Vattenfall in Dänemark mit einem Zuschlag von 4,99 Cent je Kilowattstunde den Zuschlag erhalten und viel Aufsehen für diesen niedrigen Preis erhalten.

          Auch der Präsident der Bundesnetzagentur zeigte sich von dem günstigen Ergebnis überrascht. Der durchschnittliche Zuschlagswert liege „weit unterhalb der Erwartungen“, sagte Jochen Homann. Das Ausschreibungsverfahren habe mittel- und langfristige Kostensenkungspotentiale freigesetzt, „die zu einer in diesem Umfang nicht erwarteten Senkung der Förderung führen werden“. Als sensationell hatten zuletzt schon Ausschreibungsergebnisse für große Photovoltaikanlagen in Deutschland von knapp acht Cent die Kilowattstunde gegolten.

          Offshore-Windkraft ist billiger

          Windkraftanlagen auf See sind produktiver als jene an Land, sie kommen mit geringeren Zuschüssen aus. Zwar ist der Bau auf dem Wasser komplizierter, doch lassen sich dort größere Anlagen bauen. Dazu kommt: Der Wind bläst verlässlich und stetig. Das macht die Offshore-Windräder wirtschaftlicher und stellt sie in eine Reihe mit „verlässlichen“ klassischen Großkraftwerken.

          Drei der vier zum Zuge gekommenen Projekte werden mit 600 Megawatt vom staatlichen dänischen Dong-Konzern betrieben, das vierte vom deutschen und – ebenfalls staatlich kontrollierten – Konzern EnBW. Der meldete stolz, er gehöre mit dem Zuschlag über 900 Megawatt „zu den weltweit ersten Offshore-Windparks ohne Förderung“. Neben der Förderung wird den Betreibern auch ein vom Stromverbraucher über die Netzentgelte finanzierter Netzanschluss ins Meer gelegt. Sie dürfen den Windpark 25 Jahre betreiben. Auch darin stecke „eine erhebliche Förderung“, erklärte die Netzagentur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.