https://www.faz.net/-gqe-90e7u

Viel Umsatz und viele Jobs : 66 Milliarden Euro dank Umweltschutz

  • Aktualisiert am

Erneuerbare Energien sind ein eigener Wirtschaftsfaktor. Bild: ZB

Umweltschutz muss nicht nur etwas kosten. Viele Unternehmen profitieren von Klimaschutz und erneuerbaren Energien. Jetzt ist auch klar, wie viele Jobs daran hängen.

          1 Min.

          Ob Luftreinhaltung, Gewässerschutz oder eine grünere Abfallwirtschaft – Maßnahmen, die dem Umweltschutz dienen, verursachen jedes Jahr Kosten in Milliardenhöhe. Doch für die deutsche Wirtschaft hat sich der Umweltschutz auch zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt. Rund 260.000 Stellen in der Industrie, Bauwirtschaft und Dienstleistungsbranche hingen im Jahr 2015 am Umweltschutz. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit.

          Allein in den Industrieunternehmen waren rund 174.000 Menschen für den Umweltschutz tätig. Hinzu kamen 45.500 Beschäftigte am Bau, rund 37.000 Dienstleister und 2000, die sonstige Tätigkeiten ausübten.

          Insgesamt erzielten die deutschen Unternehmen einen umweltschutzbezogenen Umsatz von 66 Milliarden Euro. Die höchsten Umsätze erzielten die Betriebe mit Waren, Bau- und Dienstleistungen, die dem Klimaschutz dienen (37,9 Milliarden Euro). Innerhalb des Klimaschutzes machten Maßnahmen, die den Energieverbrauch senken und die Energieeffizienz verbessern, den größten Anteil aus (19,8 Milliarden Euro), gefolgt von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien (16,5 Milliarden Euro).

          Die Umweltschutzwirtschaft in Deutschland ist überwiegend auf den heimischen Markt ausgerichtet. Wie die Statistiker weiter mitteilten, wurden im Jahr 2015 mit 41,4 Milliarden Euro fast zwei Drittel der umweltschutzbezogenen Umsätze im Inland erzielt. Lediglich 24,6 Milliarden Euro entfielen auf den Export von Waren, Baumaßnahmen und Dienstleistungen, die dem Umweltschutz dienen. Nur in wenigen Zweigen wurde hauptsächlich für den ausländischen Markt produziert. Dazu gehörten zum beispielsweise Güter und Leistungen, die für die Gewinnung von Wasserkraft und Meeresenergie genutzt werden. Hier betrug der Anteil der Ausfuhren am Gesamtumsatz 87,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Weg mit der Mähne!

          Friseure öffnen Montag : Weg mit der Mähne!

          Von Montag an tut sich was auf den Köpfen: Dann gibt es endlich wieder einen frischen Schnitt und neue Farbe fürs Haar. Die Salons werden die Preise wohl nicht erhöhen. Eine Nachricht von Olaf Scholz dürfte die Friseure nicht erfreuen.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.