https://www.faz.net/-gqe-8auga
Carsten Knop

Kommentar : Taktiker Terium

  • -Aktualisiert am

RWE spaltet das Zukunftsgeschäft mit den erneuerbaren Energien ab. Dabei hat der Vorstandsvorsitzende bewiesen, dass er taktieren kann.

          1 Min.

          Gut taktiert hat er, der Vorstandsvorsitzende von RWE: Erst vor ein paar Tagen hat Peter Terium im Gespräch mit dieser Zeitung noch einmal klar gemacht, dass sein Energiekonzern keinen Zugang zum Kapitalmarkt mehr hat, um sein Wachstum zu finanzieren. Die Quittung, die er dafür an der Börse mit einem dicken Minus beim Aktienkurs bekommen hat, ließ sich gut verwenden: Terium präsentiert sie nun seinem Aufsichtsrat und fordert einen Befreiungsschlag.

          Der Versorger will das Geschäft mit Ökostrom, Stromnetzen und dem Vertrieb abspalten und voraussichtlich Ende 2016 im Zuge – man höre genau zu – einer Kapitalerhöhung an die Börse bringen. Das heißt, das RWE auf diesem Weg plötzlich doch wieder Zugang zum Kapitalmarkt bekommt, und zwar genau für die Wachstumsgeschäfte, für die das Geld auch gebraucht wird. Der Mutterkonzern soll aber Mehrheitseigner bleiben und sich künftig auf die konventionelle Stromerzeugung und den Energiehandel konzentrieren.

          Insofern weicht das Modell deutlich von Eon ab, auch wenn die Geschäfte operativ dort alsbald ähnlich voneinander getrennt sind. Auf den ersten Blick aber hat es den Anschein, als wenn Terium aus dem einen oder anderen Eon-Fehler beim Zuschnitt seines Abspaltungsplans gelernt hätte. Die Börse jedenfalls ist jetzt wieder begeistert.

          Topmeldungen

          Der Eingang zum Büro der Bundestagsfraktion der AfD

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.