https://www.faz.net/-gqe-8m9o8

Überlastete Netze : Bund drosselt Windkraft-Ausbau im Norden

  • Aktualisiert am

In Norddeutschland sollen deutlich weniger neue Windkraftanlagen zugebaut werden. Bild: dpa

Die Stromnetze sind überlastet: Schon heute können sie die Mengen an Windstrom, die im Norden produziert werden, nicht in den Süden transportieren. Jetzt greift offenbar die Bundesregierung ein - und bremst den Ausbaunoch stärker.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will offenbar den Windkraft-Ausbau in Norddeutschland stark drosseln. Grund dafür seien Verzögerungen beim Ausbau der Stromnetze, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf einen Verordnungsentwurf der Bundesnetzagentur. So sollen in Teilen Niedersachsens, Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns nur noch jährlich Windräder mit einer Gesamtleistung von 902 Megawatt installiert werden. Die Regelung solle bis Ende 2020 gelten und dann automatisch außer Kraft treten. In den betroffenen Regionen wurden zuletzt die meisten neuen Windparks errichtet. Insgesamt sollten jährlich bundesweit Windräder mit einer Leistung von 2800 Megawatt per Ausschreibung vergeben werden.

          Hintergrund des Eingriffs ist offenbar die Überlastung der Stromnetze. Insbesondere die großen Nord-Süd-Trassen sind für den Transport großer Mengen Windstrom nicht ausgelegt. Wenn die Netze den überschüssigen Strom nicht aufnehmen können, müssen die Windräder abgeregelt werden und die Betreiber werden für den Ausfall kompensiert. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ in Berufung auf die Bundesnetzagentur schreibt, wurden im vergangenen Jahr 4100 Gigawattstunden Strom aus Windkraftanlagen nicht in die Netze aufgenommen. Das waren dreimal so viel wie im Jahr zuvor.

          Rainer Baake, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, sagte der Zeitung, die Drosselung solle nur „vorübergehend“ gelten, „bis die Netzengpässe beseitigt sind“. Ende 2020 solle die Regelung wieder außer Kraft treten.

          Bund und Länder hatten im Sommer die Ökostrom-Förderung im Erneuerbare-Energien-Gesetz auf Ausschreibungen umgestellt. Die Regelung macht es möglich, den Windkraft-Ausbau in bestimmten Regionen zu begrenzen. An der Börse kam der Bericht bei Anlegern schlecht an: Die Aktien des Windturbinenbauers Nordex gaben zu Handelsbeginn 1,7 Prozent nach.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.