https://www.faz.net/-gqe-90ffd

Nordlink-Projekt : Norwegen als Deutschlands Batterie

Das andere Ende der Energiewende: Im Vollesfjord in Südnorwegen spult ein Verlegschiff die ersten Meter des „grünen Kabel“ ab ab, auf dem Plateau entsteht eine Umspannstation. Bild: Tennet

Das skandinavische Land ist ein verlässlicher Ökostromproduzent. Mit einem 623 Kilometer langen Kabel will Deutschland das Land anzapfen und davon profitieren. Eine bestechend einfache Idee – eigentlich. Über ein Mammutprojekt.

          Die deutsche Energiewende hört an der Nordseeküste nicht auf. Sie reicht viel weiter in den Norden, bis ins beschauliche Vollesfjord. Ferienhäuer ducken sich dort in dunklem Rot oder verblichenem Grau zwischen Felsbrocken am baumbestandenen Ufer, ein paar Motorboote ziehen Kreise. Eine muntere Kaffeerunde sitzt im sonnigen Garten und winkt. Die Einheimischen wissen um die reichen Fischgründe: Lachs- und Meerforellen. Nur der Aal sei „leider“ seit Kurzem ganzjährig geschützt. Ein paar Wasservögel kreischen, sonst nur das Plätschern des vom Wind erregten Wassers.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Perfekte Ferienstimmung im südnorwegischen Idyll, wenn sich nicht ein großes rotes Schiff mit eigenartigen Aufbauten ins Bild drängen würde. Die „Nexans Skagerrak“ hat im Vollesfjord mit ungewöhnlicher Fracht festgemacht. Sie hat Kabel geladen, besser: ein Kabel. Es ist 124 Kilometer lang und mehr als 6000 Tonnen schwer. Ein paar hundert Meter hat das Spezialschiff schon abgespult.

          Das Kabel wird am Heck über eine Rampe geführt, taucht 30 Meter tief ins Wasser, geht dann über in einen schräg in den Berg gebohrten, mit einem Rohr ausgekleideten, schmalen Tunnel, um 400 Meter weiter oben auf ein Hochplateau durchzustoßen.

          Es ist kurz vor elf Uhr am Dienstag dieser Woche, als das Kabel, von motorgetriebenen Seilwinden langsam gezogen, aus dem Berg hervorlugt. Zuerst kommt Wasser, dann ein überdimensionierter roter Karabinerhaken, an dem die Zugseile befestigt sind, dann das mit den Haken verbundene Kabel. Gut ein Dutzend Arbeiter macht sich gleich an ihm zu schaffen, kontrolliert die Führung, passt auf, dass alles glatt geht. Erleichterung bei den Verantwortlichen über den geglückten „Kabeleinzug“. Der erste Schritt für eine direkte Stromverbindung vom Süden Norwegens in den Norden Deutschlands ist getan. „NordLink“ wird Realität.

          Die Idee hinter dem Mammutprojekt ist bestechend einfach: Beide Strommärkte werden über das Kabel verbunden und können sich wechselseitig kohlendioxidfreien Strom liefern. „Erst Projekte wie NordLink ermöglichen einen integrierten europäischen Strommarkt“, heißt es bei den Projektpartnern Tennet (Deutschland) und Statnett (Norwegen).

          Norwegens Energiebedarf wird fast vollständig aus Wasserkraft gedeckt

          Das Kabel soll die Probleme der deutschen Energiewende lindern – und sich für beide Seiten lohnen: Gibt es im deutschen Norden zu viel Windstrom, und das ist wegen der Netzengpässe in Richtung Süden absehbar, dann schickt man ihn nach Norwegen. Herrscht in Deutschland dagegen Flaute, und auch das kommt häufig vor, helfen die Norweger mit ihrem Wasserstrom aus. So können beide Seiten ihre Versorgungssicherheit erhöhen und von Preisdifferenzen auf den Strommärkten profitieren. Konkurrenz belebt auch hier das Geschäft: Ist der Preis in Norwegen niedrig, können deutsche Verbraucher künftig Geld sparen. Ist er in Deutschland hoch, können die Norweger ein Geschäft machen, indem sie ihre Wasserkraftwerke anwerfen.

          Denn davon hat das Land sehr viele. Allein der große staatliche Energieerzeuger Statkraft betreibt 237 Wasserkraftwerke in Norwegen, viele kommunale und private Anlagen kommen dazu. Der Elektrizitätsbedarf wird fast vollständig mit Strom aus wassergetriebenen Turbinen gedeckt. Ein paar Gasturbinen und Windparks fallen dabei kaum ins Gewicht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Eine Gradwanderung

          Norwegen : Eine Gradwanderung

          Land der Stunde: In Norwegen kann man den Sommer bei 36, aber auch bei minus 18 Grad verbringen. Stationen einer Reise.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.