https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/netzbetreiber-50-milliarden-euro-fuer-stromleitungsausbau-bis-2030-14808264.html

Netzbetreiber : 50 Milliarden Euro für Stromleitungsausbau bis 2030

  • -Aktualisiert am

7600 bis 8500 Kilometer bestehende Trassen sollen bis 2030 modernisiert oder verstärkt werden. Bild: dpa

Bis 2030 sollen 13.000 Kilometer Stromtrassen modernisiert oder neu gebaut werden. Das kostet bis zu 50 Milliarden Euro, geht aus einem neuen Entwurf hervor.

          1 Min.

          Der Ausbau des überregionalen Stromleitungsnetzes als Folge der Energiewende kostet bis 2030 um die 50 Milliarden Euro. Das prognostizieren die vier Netzbetreiber Amprion, 50Hertz, Tennet und TransnetBW in ihrem am Dienstag der Bundesnetzagentur vorgelegten Entwurf zum Netzentwicklungsplan. Dabei beziffern sie die Kosten für den Netzausbau an Land auf 34 bis 36 Milliarden Euro.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          In der letzten Analyse hatten sie 27 bis 34 Milliarden Euro kalkuliert. Zu den Ausbaukosten an Land kommen die für den Anschluss der Meereswindparks in Nord- und Ostsee hinzu. Die belaufen sich laut Netzbetreibern bis 2030 auf 15 Milliarden Euro und bis 2035 auf 22 Milliarden Euro.

          Nord-Süd-Gefälle wird weiter zunehmen

          Die Ausgaben für neue Leitungen werden auf den Strompreis umgelegt. Allerdings bilden sie nur einen Teil der Kosten ab. Auch auf lokaler und regionaler Ebene müssen Leitungen verstärkt und neu gebaut werden, um die lokal erzeugte Elektrizität aus Wind, Sonne und Biogas auf die nächst höhere Netzebene zu transferieren und in die Verbrauchszentren des Südens abzuleiten. Auch hier wird über Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe gesprochen.

          Die Übertragungsnetzbetreiber kalkulieren in ihren nun der Netzagentur vorgelegten Detailplanungen mit der Modernisierung und Verstärkungen auf bestehenden Trassen in einer Länge von – je nach Szenario – 7600 bis 8500 Kilometern. Hinzu kämen neue Leitungstrassen bis 2030 mit einer Länge von 3800 Kilometern. Davon entfielen etwa 2600 Kilometer auf die neuen Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsnetze (HGÜ), die weitgehend als Kabel in der Erde verlegt werden sollen. 1200 Kilometer in herkömmlicher Wechselstromtechnik kämen hinzu. Der deutsche Anteil der Gleichstrom-Verbindungen nach Belgien, Dänemark, Norwegen und Schweden mit rund 330 Kilometern sei darin enthalten. Die HGÜ-Leitungen sollen in der Lage sein, 8000 Megawatt Strom zu transportieren.

          Nicht enthalten ist in der Rechnung der Anschluss der Meereswindparks. In drei von vier Szenarien beträgt der veranschlagte Zubau jeweils 2277 Kilometer, in einem sogar 3702 Kilometer. Die Kapazität reiche dann aus, um in 14 Jahren 7400 Megawatt an Land bringen zu können, 2035 sollen es bereits 11400 MW sein – was rechnerisch der Kapazität von elf Kernkraftwerken entspräche. Die Netzbetreiber gehen davon aus, dass sich das Nord-Süd-Gefälle von Ökostromerzeugung und -verbrauch bis 2030 noch weiter verstärken wird.

          Weitere Themen

          Warnstreiks bei der Post gehen weiter Video-Seite öffnen

          Frankfurt : Warnstreiks bei der Post gehen weiter

          Verdi fordert 15 Prozent mehr Lohn für die rund 160.000 Tarifbeschäftigten in Deutschland bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Post hatte die Gehaltsforderung bereits mehrfach als realitätsfern abgewiesen.

          Topmeldungen

          Nicht gemacht für Fassadendämmung: Venedig mit seinen historischen Gebäuden

          Klimaschutz : EU-Parlament fordert strikte Energiesparziele für Wohnhäuser

          Wohnhäuser sollen im Jahr 2033 die sogenannte Energieklasse D erreichen, für öffentliche Gebäude soll das sogar schon drei Jahre früher gelten, fordert das Europaparlament. Der Streit mit den EU-Mitgliedstaaten ist ausgemacht.
          Emmanuel Macron (M), Präsident von Frankreich, Bundeskanzler Olaf Scholz (r, SPD) und Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine in Paris. 09:15

          F.A.Z.-Frühdenker : Welche Forderungen stellt Selenskyj in Brüssel?

          Der ukrainische Präsident Selenskyj will „Flügel“ für die Freiheit seines Landes und wirbt dafür in Brüssel. Die EU-Staaten ringen um einen härteren Migrationskurs. Und: Ignoriert die Gastronomie das Mehrweggebot? Der F.A.Z.-Newsletter.
          Bill Anderson, der am 1. Juni 2023 neuer Bayer-Chef werden soll

          Bill Anderson : Wer ist der Amerikaner, der Bayer führen soll?

          Bill Anderson wird Bayer-Chef. Er kennt sich in der Pharmabranche aus und ist bestens vernetzt. An die deutsche Art der Mitbestimmung wird er sich noch gewöhnen müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.