https://www.faz.net/-gqe-8z8jr

Neckar : Erster Atommüll-Transport per Schiff ist auf dem Weg

  • Aktualisiert am

Der Atommüll ist unterwegs. Bild: dpa

Innerhalb von zwölf Stunden sollen die Castor-Behälter das Zwischenlager erreichen. Während Atomkraftgegner gegen den Transport auf dem Neckar demonstrieren, plant EnBW schon den nächsten.

          1 Min.

          Erstmals wird hoch radioaktiver Atommüll in Deutschland unter starkem Polizeischutz auf dem Wasser transportiert. Ein Spezialschiff mit drei Castor-Behältern legte am Morgen am stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim (Neckar-Odenwald-Kreis) ab, wie der Energieversorger EnBW am Mittwoch mitteilte. Die Container mit verbrauchten Brennelementen sind für das Zwischenlager Neckarwestheim (Kreis Heilbronn) bestimmt. Für die etwa 50 Kilometer lange Strecke auf dem Neckar wurde eine Fahrzeit von etwa zwölf Stunden erwartet.

          Atomkraftgegner haben Proteste angekündigt. Die Polizei bewacht den Transport unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und Einsatzkräften am Ufer. „Der riesige Aufwand der Polizei widerlegt alle Beteuerungen, das Schiff wäre ausreichend gegen Terror-Attacken gesichert. Wenn dem so wäre, dann würde es völlig ausreichen, ein paar Beamte abzustellen“, sagte Jochen Stay von der Anti-Atom-Organisation ausgestrahlt. Der Transport auf dem Fluss sei „eine Verantwortungslosigkeit sondergleichen“.

          Weitere Transporte sollen folgen

          Nach dem Ablegen in Obrigheim kurz nach 6.00 Uhr fuhr der sogenannte Schubverband aus Schubleichter und Schubboot zunächst neckarabwärts zur etwa zehn Kilometer entfernten Schleuse Guttenheim und wendete dort. „Riskante Experimente auf dem Wasser“, kritisierte die Umweltschutzorganisation Robin Wood per Twitter. EnBW widersprach: „Das Manöver wurde beim Funktionstest Februar/März 2017 erprobt.“

          Der Energieversorger hält die Beförderung per Schiff für eine sichere Lösung. Er argumentiert, dass der Transport des Atommülls nach Neckarwestheim den Bau eines Zwischenlagers in Obrigheim überflüssig mache. Das Unternehmen plant in den nächsten Wochen insgesamt fünf Transporte mit je drei Castoren. Damit sollen insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden.

          In den Castoren befindet sich unter anderem Plutonium. Ein Behälter wiegt beladen 107 Tonnen. Jeder der drei Container ist der EnBW zufolge auf einem Fahrzeug auf dem Schiff befestigt. Die Fahrzeuge seien bei der Verladung in Obrigheim direkt auf das Schiff gerollt und würden dort während der gesamten Fahrt neckaraufwärts verbleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.