https://www.faz.net/-gqe-81uwk

Modernes Gaskraftwerk : Seehofer glaubt nicht ans Aus für Irsching

  • Aktualisiert am

Block 5 des Gaskraftwerks Irsching im bayerischen Vohburg an der Donau Bild: dpa

Ein noch fast neues Gaskraftwerk, abgeschaltet als Opfer der Energiewende? So weit werde es nicht kommen, sagt Bayerns Ministerpräsident. Damit ist er zuversichtlicher als die Betreiber.

          1 Min.

          Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) schließt eine endgültige Stilllegung des hochmodernen Gaskraftwerks Irsching bei Ingolstadt im kommenden Jahr praktisch aus. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Kraftwerk auch nach dem 1. April 2016 noch in Betrieb sein wird“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

          Es wäre niemandem vermittelbar, wenn die Anlage vom Netz gehen müsste. Allerdings müssten dazu in Berlin nun die notwendigen Entscheidungen getroffen werden, wie es mit konventionellen Kraftwerken weitergehe.

          Die Irsching-Betreiber, darunter der Eon-Konzern, hatten Ende März die Stilllegung der Anlage angekündigt: Die Blöcke Irsching 4 und 5 sollen demnach zum 1. April 2016 vom Netz genommen werden. Grund sei „die mangelnde Perspektive für einen wirtschaftlichen Betrieb“.

          Erst vor wenigen Jahren ans Netz gegangen

          Bisher bekommen die Eigentümer für das Vorhalten der Kraftwerke eine Ausgleichszahlung, die aber demnächst ausläuft. Die hochmodernen Anlagen werden wegen des Ausbaus erneuerbarer Energien kaum mehr benötigt. Die beiden Blöcke, die erst 2010 und 2011 den Betrieb aufgenommen hatten, hätten im vorigen Jahr „zu keiner Stunde Strom für den Markt produziert“, so die Betreiberunternehmen. Die niedrigen Strom-Großhandelspreise und die steigenden Mengen subventionierten Stroms aus erneuerbaren Energien ließen keinen rentablen Betrieb mehr zu.

          Energiewende : Hochmodernem Kraftwerk droht das Aus

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.