https://www.faz.net/-gqe-897kc

Umweltagentur : Weniger Treibhausgase in der EU

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Staaten der europäischen Union liegen auf Kurs: Bis 2020 könnten die Treibhausgasemissionen um 25 Prozent seit 1990 reduziert werden. Das sagt eine Studie der Europäischen Umweltagentur.

          1 Min.

          Kurz vor der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen, die Ende November in Paris beginnt, hat die Europäische Umweltagentur den europäischen Staaten ein positives Zeugnis ausstellt. Ein neuer Bericht zeige, „dass die Treibhausgasemissionen von 1990 bis 2014 um 23 Prozent zurückgegangen sind und ihren bisher niedrigsten Stand erreicht haben“, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit.

          Damit liege die EU auf Kurs, ihr Ziel zu erreichen, den Ausstoß bis 2020 (verglichen mit 1990) um 20 Prozent zu reduzieren. Die aktuelle Prognose sagt sogar einen Rückgang um 25 Prozent bis 2020 voraus. Im vergangenen Jahr seien die Emissionen unter anderem wegen der hohen Temperaturen und der damit verbundenen geringeren Energienachfrage um 4 Prozent zurückgegangen.

          „Die Treibhausgas-Emissionen sind im vergangenen Jahrzehnt beinahe jedes Jahr gefallen“, sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete. Der Bericht zeige, dass die Klimaschutz-Politik der EU funktioniere. Dies sei ein „sehr gutes Signal“ für die internationale Klimaschutz-Konferenz Ende des Jahres in Paris. Das Umweltschutznetzwerk „Climate Action Network“ begrüßte die Ergebnisse, mahnte aber: „Wenn die EU bei den Klimaverhandlungen von Paris Führungsstärke zeigen will, kann sie die zusätzliche Verminderung (an Treibhausgasen) vor 2020 nicht als Entschuldigung nutzen, ihre Anstrengungen nach 2020 zu mindern.“

          Weitere Themen

          Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          Eine Wette auf die Elektromobilität

          Konkurrenz von Tesla für VW : Eine Wette auf die Elektromobilität

          Mit Tesla kommt ein Unternehmen, das ein ganz neuer Typ von Wettbewerber ist, der jetzt den Maßstab setzt. Der VW-Chef Diess und Betriebsrat Osterloh müssen nun reagieren – auch mit Hilfe aus Brüssel.

          Topmeldungen

          Vereint im Wandel der Autobranche: VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh (links) und VW-Chef Herbert Diess

          Konkurrenz von Tesla für VW : Eine Wette auf die Elektromobilität

          Mit Tesla kommt ein Unternehmen, das ein ganz neuer Typ von Wettbewerber ist, der jetzt den Maßstab setzt. Der VW-Chef Diess und Betriebsrat Osterloh müssen nun reagieren – auch mit Hilfe aus Brüssel.
          Tim Cook in Davos - er ist nicht der einzige Tech-Chef, der dieses Jahr dort ist.

          Digitec-Podcast aus Davos : Mit Tim Cook morgens um 7 Uhr

          Die Anführer von Apple, Google und Microsoft sind in Davos: So stark war die Tech-Branche selten präsent – das liegt auch an der neuen EU-Kommissionschefin.
          Paradoxie des modernen Straßenverkehrs: Undurchsichtiges soll Sicherheit schaffen. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein entwickelte diesen mobilen Sichtschutz zur Abwehr von Gaffern.

          Soziologie des Gaffens : Was gibt es hier zu sehen?

          Verbote sind zwecklos: Privatleute protokollieren Verkehrsunfälle, auch wenn sie die Rettung der Opfer gefährden. Warum? Zu einfach wäre es, der Aufnahmetechnik die Schuld zu geben. Über das Gaffen.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.