https://www.faz.net/-gqe-8y2mk

Kommentar : Mutlose Schweizer

  • -Aktualisiert am

Die Schweiz hat sich gegen neue Kernkraftwerke und für große Subventionspakete für erneuerbare Energie entschieden. Die Zeche zahlen die Privathaushalte.

          Sechs Jahre haben die Schweizer an ihrem neuen Energiegesetz gebastelt. Doch was lange währt, wird längst nicht immer gut. Zwar ist es klug, dass die Eidgenossen, anders als die Deutschen, ihre Kernkraftwerke noch so lange laufen lassen, wie deren Betriebssicherheit gewährleistet ist. Dadurch gewinnen sie Zeit, die wegfallenden Produktionsmengen auf andere Weise zu ersetzen.

          Aber zugleich hat das Parlament unter Mithilfe unterschiedlicher Lobbygruppen ein großes Subventionspaket geschnürt. Damit soll nicht nur die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien forciert, sondern auch den defizitären Wasserkraftwerken unter die Arme gegriffen werden. Der fehlende Mut zu marktwirtschaftlichen Prinzipien ist in der Schweizer Energiepolitik schon länger zu beobachten.

          Die Liberalisierung des Strommarktes ist auf halbem Weg steckengeblieben. Die Zeche zahlen die Privathaushalte mit überhöhten Stromtarifen. Außerdem steht die Marktabschottung dem Abschluss eines Stromabkommens mit der EU entgegen. Ein solches würde die Energieversorgung in der Schweiz langfristig weitaus besser absichern als das dirigistische, unausgegorene Energiegesetz, dem die Eidgenossen nun zugestimmt haben.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.