https://www.faz.net/-gqe-8znc8

Kommentar : Frankreichs sanfte Energiewende

Am Ehrgeiz des französischen Umweltministers besteht kein Zweifel, zahlreiche Atomkraftwerke abzuschalten. Doch die Atomlobby ist sehr mächtig – und sollte nicht unterschätzt werden.

          Der französische Umweltminister Nicolas Hulot hat die reihenweise Schließung von Atomreaktoren angekündigt - „vielleicht 17 an der Zahl“. Dabei ist noch nicht einmal die Abschaltung des Kernkraftwerkes Fessenheim am Oberrhein in trockenen Tüchern. Die sozialistische Regierung hatte sie noch auf den Weg gebracht, doch sie soll erst in Kraft treten, wenn ein Reaktor der neuen Generation im normannischen Flamanville ans Netz geht.

          Im nächsten Jahr ist erst einmal geplant, den zweiten Reaktor von Fessenheim wieder hoch zu fahren. Hulot nimmt den Mund also sehr voll. An seinem Ehrgeiz besteht kein Zweifel, doch genauso wenig sollte die Macht der Atomlobby unterschätzt werden.

          Frankreich hat bisher nicht einmal im Traum daran gedacht, eine dem deutschen Weg ähnliche Energiewende einzuleiten. Man will lediglich bis 2025 von 75 Prozent Nuklearanteil an der Stromherstellung auf 50 Prozent kommen, wobei in Kreisen des Wahlkampfkandidaten Macron auch dieser Zeitplan angezweifelt wurde.

          Soziale Aspekte wie der drohende Stellenabbau bei den Kraftwerksbetreibern gelten als Hürde und die Staatskonzerne EdF und Areva hoffen auf einen Ausbau der Nuklearenergie zum Exportschlager. Dennoch ist die sanfte französische Energiewende sinnvoll: Denn Diversifikation ist besser als Abhängigkeit von einem Energieträger.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.