https://www.faz.net/-gqe-8znc8

Kommentar : Frankreichs sanfte Energiewende

Am Ehrgeiz des französischen Umweltministers besteht kein Zweifel, zahlreiche Atomkraftwerke abzuschalten. Doch die Atomlobby ist sehr mächtig – und sollte nicht unterschätzt werden.

          Der französische Umweltminister Nicolas Hulot hat die reihenweise Schließung von Atomreaktoren angekündigt - „vielleicht 17 an der Zahl“. Dabei ist noch nicht einmal die Abschaltung des Kernkraftwerkes Fessenheim am Oberrhein in trockenen Tüchern. Die sozialistische Regierung hatte sie noch auf den Weg gebracht, doch sie soll erst in Kraft treten, wenn ein Reaktor der neuen Generation im normannischen Flamanville ans Netz geht.

          Im nächsten Jahr ist erst einmal geplant, den zweiten Reaktor von Fessenheim wieder hoch zu fahren. Hulot nimmt den Mund also sehr voll. An seinem Ehrgeiz besteht kein Zweifel, doch genauso wenig sollte die Macht der Atomlobby unterschätzt werden.

          Frankreich hat bisher nicht einmal im Traum daran gedacht, eine dem deutschen Weg ähnliche Energiewende einzuleiten. Man will lediglich bis 2025 von 75 Prozent Nuklearanteil an der Stromherstellung auf 50 Prozent kommen, wobei in Kreisen des Wahlkampfkandidaten Macron auch dieser Zeitplan angezweifelt wurde.

          Soziale Aspekte wie der drohende Stellenabbau bei den Kraftwerksbetreibern gelten als Hürde und die Staatskonzerne EdF und Areva hoffen auf einen Ausbau der Nuklearenergie zum Exportschlager. Dennoch ist die sanfte französische Energiewende sinnvoll: Denn Diversifikation ist besser als Abhängigkeit von einem Energieträger.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.