https://www.faz.net/-gqe-8nj9p

Marrakesch : Klimakonferenz endet mit Appellen an Trump

  • Aktualisiert am

Eine Greenpeace-Aktion vor dem Konferenzgebäude Bild: Reuters

In Marrakesch haben sich die Staaten auf neue Maßnahmen gegen den Klimawandel geeinigt. Doch sie fürchten, dass Donald Trump die Pläne durchkreuzt. Die untergehenden Fidschis laden den Klimaskeptiker ein.

          Die Klimakonferenz in Marrakesch ist mit eindringlichen Appellen an den künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu Ende gegangen. Der Regierungschef der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, lud den Klimawandelskeptiker am Freitag zu einem Besuch in den Inselstaat ein, um sich persönlich von den Folgen der Erderwärmung zu überzeugen. Konferenzleiter Salaheddine Mezouar forderte von Trump „Pragmatismus" ein. Die Delegierten beschlossen einen Fahrplan zur Umsetzung der Klimaschutzziele von Paris.

          Fidschi gehört zu den kleinen Inselstaaten, die von den Folgen des Klimawandels besonders bedroht sind. Regierungschef Bainimarama sagte, sein Land habe sich „in den finsteren Tagen des Zweiten Weltkriegs“ schon einmal hilfesuchend an die Vereinigten Staaten gewandt. „Damals seid ihr gekommen, um uns zu retten“, sagte Bainimara. „Nun ist die Zeit gekommen, dass ihr wieder helft uns zu retten.“

          Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, als Präsident das Pariser Klimaschutzabkommen aufzukündigen, die Klimaerwärmung nannte er einmal einen „Scherz“.

          Im Mittelpunkt der knapp zweiwöchigen Gespräche in Marokko stand die Ausgestaltung des Pariser Klimaschutzabkommens. Die Weltgemeinschaft hatte sich in der französischen Hauptstadt im Dezember 2015 darauf verständigt, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Maß von deutlich unter zwei Grad und möglichst unter 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

          Die bisher vorliegenden nationalen Zusagen zur Verringerung des Treibhausgasausstoßes reichen dazu allerdings bei weitem nicht aus. Auch die Finanzhilfen reicher Staaten für die Bewältigung des Klimawandels in armen Ländern sorgten in Marrakesch abermals für schwierige Diskussionen.

          Konferenzleiter Mezouar, der Außenminister Marokkos, sagte am letzten Konferenztag, die internationale Gemeinschaft stehe in einem „großen Kampf für die Zukunft unseres Planeten“. Es gehe dabei um „die Würde von Abermillionen Menschen“. Die Botschaft der Konferenz an Trump laute daher: „Wir zählen auf Ihren Pragmatismus und Ihren Geist der Verpflichtung.“

          Das UN-Klimaabkommen war am 4. November in Kraft getreten und wurde inzwischen von 110 Staaten ratifiziert, darunter die größten Treibhausgas-Verursacher Amerika und China. Da das Abkommen inzwischen in Kraft ist, wäre eine nachträgliche Annullierung des amerikanischen Beitritts ein kompliziertes und langwieriges Manöver.

          Trotz der Unsicherheit mit Blick auf die Vereinigten Staaten beschlossen die Delegierten am späten Freitagabend einen Fahrplan zur Umsetzung der Klimaschutzziele von Paris bis 2018. Darin verpflichten sich die Teilnehmerstaaten, ihre Fortschritte beim Klimaschutz bereits 2017 zu „überprüfen“.

          Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) lobte die Konferenz in Marrakesch als konsequente Fortsetzung der Klimaschutzbemühungen in Paris. „Wir haben den Rückenwind der letzten Monate genutzt und wichtige Weichen für die zügige und ambitionierte Verwirklichung des Paris-Abkommens gestellt“, erklärte Hendricks zum Abschluss der Konferenz.

          Auch Umweltverbände lobten die erzielten Fortschritte. In Marrakesch seien die Teilnehmerstaaten „näher zusammengerückt“, erklärte Regine Günther vom WWF. Auch der politische Geschäftsführer von Germanwatch, Christoph Bals, wertete die Konferenz als „ermutigenden Schub“ für die Umsetzung des Paris-Abkommens. Der Klima-Experte von Oxfam, Jan Kowalzig, wies jedoch darauf hin, dass die Ausarbeitung des Regelwerks „noch Jahre dauern“ werde.

          Die Grünen-Klimaexpertin Annalena Baerbock forderte die EU auf, in den weiteren Verhandlungen „Führung zu übernehmen“. Vor allem Deutschland müsse als „Treiber der EU nun eine klimapolitische Schippe drauf legen“. Die Linken-Umweltpolitikerin Eva Bulling-Schröter kritisierte die Beschlüsse von Marrakesch als „viel zu zaghaft“. Weiterhin fehlten klare Regeln und wirkungsvolle Instrumente.

          Die nächste Klimakonferenz wird 2017 von den Fidschi-Inseln ausgerichtet, sie findet aus logistischen Gründen aber in Bonn statt. Die übernächste Klimakonferenz wird dann 2018 in Polen stattfinden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.