https://www.faz.net/-gqe-8ls38

Umweltschutz : Indien ratifiziert Weltklima-Vertrag von Paris

  • Aktualisiert am

Ziegeleien in der Nähe von Neu-Delhi Bild: AP

Lange Zeit galt Indien als Hauptbremser beim Klimaschutz. Jetzt will das Land den Weltklimavertrag ratifizieren – damit wird das Abkommen wohl noch dieses Jahr in Kraft treten.

          1 Min.

          Nach China und den Vereinigten Staaten will nun auch Indien den Klimavertrag von Paris billigen. Am 2. Oktober werde sein Land das Abkommen unterzeichnen, sagte Ministerpräsident Narendra Modi am Sonntag. Indien ist mit seinen rund 1,3 Milliarden Einwohnern der drittgrößte Produzent von Treibhausgasen nach China und den Vereinigten Staaten. Der 2. Oktober ist der Geburtstag von Mahatma Gandhi, der von vielen Indern als Gründungsvater des modernen Indiens gilt.

          Das Land galt lange Zeit als einer der Hauptbremser bei den Klimaschutzbemühungen der Vereinten Nationen. Es treibt seine Industrialisierung weiter voran und baut neben Atomkraftwerken auch nach wie vor zahlreichen Kohlemeiler, um den wachsenden Strombedarf zu decken. Indien steht für knapp sechs Prozent der weltweiten CO2-Emissionen. Zugleich ist Indien aber auch ein wichtiger Markt für die Windkraft-Industrie geworden.

          Den nötigen CO2-Anteil erreicht

          Dass sich die indische Regierung jetzt für die Ratifizierung entschieden hat, dürfte auch mit einer bestimmten Regelung des Klimaabkommens zu tun haben: Nur die Länder, die vor dem 7. Oktober ratifizieren, dürfen auf der nächsten Uno-Klimakonferenz im November Einfluss auf die Regeln des Weltklimavertrags nehmen.

          Damit das Pariser Abkommen formell in Kraft treten kann, müssen 55 Staaten, die für mindestens 55 Prozent der Treibhausgase verantwortlich sind, das Abkommen ratifizieren, also von den Parlamenten billigen lassen. Die Zahl von 55 Staaten ist bereits erreicht. Auch der CO2-Anteil dürfte nun erzielt werden.

          Der Bundestag hatte am Donnerstag den Vertrag ratifiziert. In der EU insgesamt fehlen allerdings noch eine Reihe von Ländern. Hintergrund ist auch ein Streit über die Lastenverteilung innerhalb der Gemeinschaft. Die EU hatte in Paris als Block mitverhandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.