https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/iea-bericht-zahl-der-erneuerbaren-energietraeger-steigt-14497162.html

Energiewende weltweit : Erneuerbare überholen Kohle

  • Aktualisiert am

Eine halbe Million Sonnenkollektoren jeden Tag sind im vergangenen Jahr installiert worden, berichtet die Internationale Energieagentur. Bild: AP

Alle zwei Stunden eine neue Windturbine in China, eine halbe Millionen Sonnenkollektoren pro Tag auf der ganzen Welt. Der neue Bericht der Internationalen Energieagentur hat es in sich.

          1 Min.

          Die Zahl der erneuerbaren Energieträger wächst rasant. Allein in China wurden im vergangenen Jahr 2015 in jeder Stunde im Schnitt zwei Windturbinen installiert. Das geht aus einer neuen Untersuchung hervor, welche die Internationale Energieagentur (IEA) an diesem Dienstag in Singapur vorgestellt hat.

          Auf der ganzen Welt sind demnach jeden Tag eine halbe Million Sonnenkollektoren aufgestellt worden. Die Experten der IEA rechnen deshalb jetzt bis zum Jahr 2021 mit 13 Prozent mehr Wachstum im Bereich der erneuerbaren Energieträger als noch vor einem Jahr. Der Anteil an der Stromversorgung steige bis dahin von 23 auf 28 Prozent.

          Vorbei an der Kohle

          Das vergangene Jahr 2015 beinhaltete nach Angaben der IEA einen Rekord: Zum ersten Mal sei mehr als die Hälfte der neu installierten Stromkapazität auf Basis erneuerbarer Energieträger gebaut worden, vor allem Wind- und Sonnenenergie. Erstmals hätten die Erneuerbaren damit die Kohle als größte Quelle der neu installierten Energiekapazität abgelöst.

          Konkret seien im vergangenen Jahr 153 Gigawatt Kapazität aus nachhaltigen Quellen hinzugekommen, 40 Prozent davon in China. Gerade in Asien treibe nicht nur der Klimawandel den Markt, sondern auch der Wunsch nach besserer Luft und nach mehr verschiedenen Energiequellen.

          Der Vormarsch gehe auf klare Vorgaben der Politik zurück, etwa während des Klimagipfels im vergangenen Dezember in Paris, und auf die deutlich niedrigeren Kosten. Vor allem die Vereinigten Staaten, China, Indien und Mexiko preschten voran. „Wir sind Zeugen einer Transformation der globalen Strommärkte, angeführt von erneuerbaren Energien“, sagte der Exekutivdirektor der IEA, Fatih Birol. „Was das Wachstum angeht, wandert der Schwerpunkt in die aufstrebenden Märkte.“

          Im Bereich Heizen und Transport müsse aber noch deutlich mehr an erneuerbaren Energieträgern gearbeitet werden. Und für viele ärmere Länder seien die Kosten der Installation noch zu hoch, schreibt die IEA.

          In Deutschland ist der Anteil der erneuerbaren Energieträger an der Stromversorgung nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums im vergangenen Jahr von 26 auf rund 30 Prozent gestiegen. Steinkohle und Braunkohle machten zusammen gut 42 Prozent aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin: Sein Krieg macht die ganze Welt ärmer, hungriger, unsicherer.

          Russische Annexionen : Der Westen muss standhaft bleiben!

          Die freie Welt darf sich Putins nuklearem Erpressungsversuch nicht beugen. Sonst macht der russische Präsident daraus ein Geschäftsmodell.
          Gas strömt aus: Satellitenbild des Lecks der Nord-Stream-2-Pipeline

          Gaslecks : Milliarden-Investitionsruinen im Meer

          Ob die leckgeschlagenen Ostsee-Pipelines zu retten sind, weiß niemand. Klar ist nur: Für die betroffenen Unternehmen wird es teuer.
          Simon Jäger, Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA)

          Deutscher Spitzenökonom : „Bestimmte Staatseingriffe sind effizient“

          Der Mindestlohn steigt nun auf 12 Euro. Simon Jäger, der neue Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit, erklärt, warum er das für richtig hält – und der Arbeitskräftemangel gar kein so großes Problem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.