https://www.faz.net/-gqe-89197

Energiewende : Die Kritik an Ökostrom-Umlage wird lauter

  • -Aktualisiert am

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel vor einem Gaskraftwerk Bild: dpa

Die Energiewende wird immer teurer, die EEG-Umlage steigt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel rühmt dennoch die gelungene Stabilisierung.

          Der Anstieg der Ökostrom-Umlage auf ein Rekordniveau hat die Kritik an der Verteilung der Kosten für die Förderung der erneuerbaren Energien angeheizt. Die vier Netzbetreiber 50Hertz, Tennet, Amprion und Transnet BW teilten am Donnerstag mit, dass die Umlage für die Stromkunden im nächsten Jahr auf 6,354 Cent je Kilowattstunde steigen wird. Die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) war in diesem Jahr erstmals leicht auf 6,17 Cent gesunken. Der abermalige Anstieg belastet einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden mit knapp 9 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verglich die aktuelle Anpassung mit früheren Erhöhungen. „Ein Blick auf die vergangenen Jahre zeigt, dass es uns gelungen ist, die EEG-Umlage zu stabilisieren und den durchschnittlichen Haushaltsstrompreis sogar leicht zu senken.“ Die Verbraucher profitierten von der EEG-Reform des letzten Jahres. Entscheidend ist nach seinen Worten die Summe aus Börsenstrompreis und EEG-Umlage. Sie sei zwei Jahre in Folge gesunken und werde wohl auch 2016 weiter zurückgehen.

          Der CDU-Politiker Joachim Pfeiffer hatte schon am Mittwoch eine grundlegende Reform gefordert. Die Grünen-Abgeordnete Julia Verlinden bemängelte, Gabriel habe es nicht geschafft, „die Überflutung des Strommarktes mit schmutzigem Kohlestrom einzudämmen“. Durch das Überangebot sei der Börsenpreis für Strom gefallen – die EEG-Umlage gleicht unter anderem die Differenz von Börsenpreis zu Vergütungssätzen von Erzeugern von grünem Strom aus. Eva Bulling-Schröter von der Linkspartei bemängelte, Haushalte müssten die Rabatte für die Industrie mittragen. Industriepräsident Ulrich Grillo bezeichnete die Umlage als „gravierenden Wettbewerbsnachteil“.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Rätseln um den Ärztemangel

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.