https://www.faz.net/-gqe-8ztrn

Kritik vom Umweltminister : Frankreich kommt nicht von der Kernkraft weg

  • Aktualisiert am

Das Atomkraftwerk Fessenheim am Rhein ist das älteste und effizienteste AKW Frankreichs, das noch am Netz ist. Bild: EPA

Frankreich will den Anteil von Atomstrom am Energie-Mix auf 50 Prozent senken. Doch laut Umweltminister Hulot ist seit der Verabschiedung des entsprechenden Gesetzes 2015 kaum etwas passiert.

          Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot hat „realistische und erfüllbare Szenarien“ beim Rückbau der Atomkraft angemahnt. Es gebe bislang keine klare Strategie, wie ein Anteil von 50 Prozent Atomstrom am Energie-Mix erreicht werden könne, sagte der frühere Öko-Aktivist der Zeitung „Ouest-France“. Seit der Verabschiedung des entsprechenden Gesetzes 2015 sei kaum etwas unternommen worden. Besonders auf sozialer und wirtschaftlicher Ebene müsse nun ein Plan zum weiteren Vorgehen aufgestellt werden. „Atomkraftwerke können nicht geschlossen werden, ohne die Realität der betroffenen Arbeitsplätze zu berücksichtigen“, sagte Hulot dem Blatt.

          Frankreich gewinnt gegenwärtig mehr als 75 Prozent seines Stroms aus Atomkraft. Hulot hatte am Montag erklärt, möglicherweise müssten bis zu 17 der 58 Kernkraftwerke des staatlichen Versorgers EDF geschlossen werden. Am Sonntag sagte er dazu, dieser Schritt wäre im Falle einer konsequenten Umsetzung des Gesetzes von 2015 notwendig. Experten allerdings fragen, wie die Stromversorgung ohne die 17 AKWs sichergestellt werden könne.

          Weitere Themen

          Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Unter Amerikas Leitung : Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Durch insgesamt zehn Luftfahrtbehörden – und unter der Leitung der Amerikaner – wird die zuletzt fehlerhafte Boeing 737 Max überprüft. Bis der Flieger wieder mit Passagieren starten darf, sollen allerdings noch mindestens drei Monate vergehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.