https://www.faz.net/-gqe-8up8z

Flamanville : Explosion in französischem Kernkraftwerk

  • Aktualisiert am

Das Kernkraftwerk Flamanville steht im Norden Frankreichs direkt an der Küste. Bild: Reuters

In einem Kernkraftwerk in Nordfrankreich hat es offenbar eine Explosion gegeben. Ein Verstrahlungsrisiko besteht aber wohl nicht.

          1 Min.

          Im nordfranzösischen Kernkraftwerk Flamanville hat sich eine Explosion ereignet. Ein Verstrahlungsrisiko bestehe aber nicht, weil die Explosion außerhalb des nuklearen Bereichs des Werks gewesen und damit kein nuklearer Unfall sei, erklärten die französischen Behörden am Donnerstag.

          Kein nukleares Risiko : Explosion in französischem Atomkraftwerk

          Der staatliche Energiebetreiber EdF meldete, dass sich die Explosion um 9.40 Uhr im Maschinenraum des Kraftwerksblockes 1 ereignete. Das entstandene Feuer sei schnell gelöscht worden. Es habe keine „Opfer“ gegeben. Fünf Personen hätten giftige Dämpfe eingeatmet, doch sie würden nicht als „Verletzte“ bezeichnet. Die Stromproduktion des Reaktors wurde dennoch gestoppt.

          Flamanville liegt in der nordfranzösischen Normandie am Ärmelkanal, rund 25 Kilometer von der Hafenstadt Cherbourg entfernt. Dort erzeugen seit Mitte der 1980er Jahre zwei Nuklearreaktoren Strom. Am gleichen Standort baut EdF einen dritten Reaktor der neuesten Generation. Der Bau dauert allerdings deutlich länger und wird erheblich teurer als geplant, weil es mehrfach zu technischen Schwierigkeiten gekommen ist. Stand heute soll er Ende 2018 in Betrieb gehen.

          In Frankreich kommt es immer wieder zu Zwischenfällen in Kernkraftwerken. Das Land ist hochgradig von Kernenergie abhängig: Die 58 Kernreaktoren liefern rund 75 Prozent des französischen Stroms. Ein 2015 verabschiedetes Energiewende-Gesetz sieht vor, dass dieser Anteil bis 2025 auf 50 Prozent gesenkt werden soll, unter anderem durch einen Ausbau erneuerbarer Energien. Frankreichs Nuklearpark kommt allerdings langsam in die Jahre und muss daher erneuert werden. Im Durchschnitt sind die 58 Reaktoren rund 32 Jahre alt.

          Atomkraft : Kernspaltung und Kettenreaktion

          Weitere Themen

          Trump im Nacken

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.