https://www.faz.net/-gqe-8xl43

Energiewende : Die „Stromautobahnen“ kommen voran - langsam

  • Aktualisiert am

Ein Windrad und ein Hochspannungsmast in der Nähe von Rehna, Mecklenburg Bild: dpa

Damit die Energiewende gelingt, sind große Leitungen nötig, die Strom vom Norden in den Süden Deutschlands liefern. Sie werden drei Jahre später fertig als geplant. Der Netzagentur-Chef ist dennoch zufrieden.

          2 Min.

          Der für die Energiewende dringend nötige Stromnetzausbau kommt nach jahrelangen Verzögerungen langsam in Gang. Es bleibt aber dabei, dass die drei großen neuen Nord-Süd-Stromautobahnen zur Versorgung Bayerns und Baden-Württembergs bis zur Abschaltung der letzten deutschen Atomkraftwerke im Jahr 2022 noch nicht fertig sein werden.

          Für die Versorgung Süddeutschlands und zur Sicherheit der Stromnetzstabilität in kritischen Phasen werden deshalb noch jahrelang erhebliche Kapazitäten an Reservekraftwerken gebraucht. Das geht aus dem Bericht hervor, den der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Montag in Bonn präsentieren will. „Eine echte Trendwende ist erst zu erwarten, wenn nach Abschaltung der letzten Kernkraftwerke der erforderliche Netzausbau realisiert worden ist.“

          Von etwa 7700 Kilometern vorrangig geplanten Stromleitungen in Deutschland sind nach Angaben Homanns inzwischen etwa 850 Kilometer realisiert, die meisten davon aus einem bereits im Jahr 2009 verabschiedeten früheren Leitungsausbaugesetz. Bis Ende dieses Jahres rechnet die Netzagentur damit, rund 45 Prozent dieser vor acht Jahren geplanten Leitungen realisiert zu haben.

          Drei Jahre Verspätung

          Von dem neueren sogenannten Bundesbedarfsplangesetz zum Leitungsausbau mit 5900 Kilometern Länge aus dem Jahr 2013 wurden inzwischen 450 Kilometer Leitungen genehmigt und knapp 150 Kilometer realisiert.

          Die drei großen Nord-Süd-Strom-Autobahnen zum Transport des Windstroms von der Küste und aus Norddeutschland in den Süden liegen laut Homann inzwischen „gut im Zeitplan“. Sie werden laut der Planung der Bundesnetzagentur nach jetzigem Stand aber frühestens im Jahr 2025 fertig und damit mindestens drei Jahre nach dem Atom-Aus.

          Aktuell habe die Bundesnetzagentur die förmliche Beteiligung der Öffentlichkeit gestartet. „Damit sind wir nun erste wichtige Schritte voran gekommen“, sagte Homann. Der zügige Ausbau der Stromnetze bleibe aber „eine große Herausforderung“.

          Ein Grund für die Verzögerung ist auch die im Jahr 2016 beschlossene weitgehende Umstellung der Leitungen auf Erdkabel statt Hochspannungsmasten. Damit wollte die Bundesregierung die Akzeptanz erhöhen. Weitgehend abgeschlossene Trassenvorplanungen mussten wegen der neuen Vorgabe neu begonnen werden. Die Entscheidung war auch ein Ergebnis des heftigen Widerstands von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gegen die von ihm befürchteten überirdischen „Monstertrassen“.

          Homann verteidigt regelmäßig die Entscheidung für Erdkabel, obwohl dies Mehrkosten in Milliardenhöhe bringen wird. Erdkabel ermöglichten teils direktere Trassenführungen und sparten so Wege. Außerdem werde es mutmaßlich deutlich weniger Proteste und damit langwierige Prozesse geben, argumentiert Homann. „Wir sehen deutlich, dass die Akzeptanz für die Leitungen steigt, seit klar ist, dass diese als Erdkabel realisiert werden.“ Das rechtfertigt aus Sicht der Behörde auch die Mehrkosten: „Ohne Erdkabel würden wir überhaupt nicht voran kommen“, heißt es aus der Netzagentur.

          Konkret geht es vor allem um das Herzstück des Leitungsausbaus, die rund 700 Kilometer lange Südlink-Leitung von Brunsbüttel nach Großgartach bei Heilbronn und Grafenrheinfeld in Bayern sowie die „Süd-Ost-Link“ von Wolmirstadt in Sachsen-Anhalt zum Netzpunkt Isar nordöstlich von Landshut. Hinzu kommt der mehr als 600 Kilometer lange sogenannte Korridor A im Westen, der Nordseestrom von Emden über Osterath in Nordrhein-Westfalen bis Philippsburg in Baden-Württemberg transportieren soll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.