https://www.faz.net/-gqe-8z3bq

Nach Urteil zu Atomsteuer : RWE beglückt Aktionäre mit Sonderdividende

  • Aktualisiert am

Der RWE-Meiler im hessischen Biblis Bild: dpa

Der kriselnde Energieversorger kann die millionenschwere Rückerstattung der Atomsteuer gut gebrauchen. Einen Teil gibt RWE an seine Aktionäre weiter. Die Stromkunden haben weniger Glück.

          1 Min.

          Der Energiekonzern RWE beteiligt seine zuletzt gebeutelten Aktionäre mit einer Sonderdividende am Sieg im Atomstreit mit der Bundesregierung. Der Versorger wolle für das Geschäftsjahr 2017 den Stamm- und Vorzugsaktionären eine Sonderauschüttung von einem Euro je Aktie zahlen, teilte RWE am Freitag mit. Diese Summe komme zu der ohnehin geplanten Dividende von 50 Cent je Aktie hinzu. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 7. Juni die von den Atomkonzernen RWE, E.ON EnBW gezahlte Brennelementesteuer für verfassungswidrig erklärt und vom Bund die Rückerstattung verlangt.

          RWE erhält für die von 2011 bis Ende 2016 gezahlte Abgabe rund 1,7 Milliarden Euro zurück. „Wir wissen, dass wir unseren Anteilseignern mit der zweimaligen Aussetzung der Dividende für Stammaktien in den letzten beiden Jahren viel zugemutet haben“, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz. „Dass wir nun einen Teil der Steuerrückerstattung auch an unsere Aktionäre ausschütten wollen, halten wir für fair und angemessen.“ Die Sonderausschüttung belaufe sich auf 615 Millionen Euro. Mit dem überwiegenden Teil der Rückerstattung wolle der Konzern seine Bilanz stärken. RWE drücken Schulden von fast 24 Milliarden Euro.

          Klatsche für die Regierung : Bundesverfassungsgericht kippt Atomsteuer

          Der Konkurrent E.ON bekräftigte am Freitag, dass über die genaue Verwendung der Rückzahlung noch nicht entschieden sei. Die Steuer habe die Bilanz von 2011 bis Ende 2016 erheblich belastet. Mit der Rückerstattung solle diese nun gestärkt werden. Die Stromkunden der drei Energieriesen können durch die Steuerrückzahlung nicht auf sinkende Preise hoffen. Die Steuer sei nicht auf die Kunden abgewälzt worden. Daher gebe es jetzt auch keinen Grund, deshalb die Strompreise zu senken, hatten die Versorger unisono erklärt.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Der designierte amerikanische Präsident Joe Biden will, dass alle Amerikaner 100 Tage lang Masken tragen.

          Joe Bidens Plan gegen Covid-19 : Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Der gewählte amerikanische Präsident Biden appelliert an alle Amerikaner, 100 Tage lang Masken zu tragen. Wie vier seiner Vorgänger will er sich zudem öffentlich impfen lassen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken. Sein Chefberater soll ein alter Bekannter werden.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.