https://www.faz.net/-gqe-8lxls

Strompreis : EEG-Umlage dürfte noch kräftiger steigen als angenommen

  • Aktualisiert am

Die Energiewende wird abermals teurer für die Haushalte. Bild: dpa

Den Haushalten droht abermals teurer Strom: Angeblich soll die EEG-Umlage auf mehr als 7 Cent steigen. Dafür gibt es mehrere Gründe.

          1 Min.

          Die Ökostrom-Umlage wird einem Medienbericht zufolge zum Jahreswechsel deutlich steigen. Die sogenannte EEG-Umlage werde zum 1. Januar 2017 auf mindestens 7,1 Cent je Kilowattstunde von derzeit 6,35 Cent erhöht, berichtet die „Bild“-Zeitung am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise und das Umfeld der Bundesnetzagentur. Sogar ein Plus bis auf 7,3 Cent werde nicht ausgeschlossen. Das wäre ein Anstieg von fast 15 Prozent. Grund sei der weitere Ausbau der Erneuerbaren Energien.

          Die Mehrbelastung für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt betrage demnach aufs Jahr gerechnet rund 35 Euro. In diesem Jahr war die Umlage um drei Prozent gestiegen.

          Über die EEG-Umlage wird die Differenz zwischen den staatlich garantierten, höheren Abnahmepreisen von Ökostrom und dem Börsenstrom-Tarif bezahlt. Das bedeutet: Je niedriger der Börsenpreis, desto höher die Umlage und umgekehrt. Mit dieser Umlage finanzieren die Stromkunden die Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien.

          Schon Mitte des Monats wurde mit kräftigem Anstieg gerechnet

          Dass mit heftigen Anstiegen der Umlage zu rechnen ist, ist schon seit Mitte Ende Juli klar. Wie die F.A.Z. damals berichtete, hatten die Fachleute der „Agora Energiewende“, die auch die Bundesregierung in energiepolitischen Fragen beraten, einen deutlichen Anstieg prognostiziert. Schon damals war von 7,1 bis 7,3 Cent je Kilowattstunde die Rede.

          Im Zusammenhang mit der Umlage stehen ausgerechnet auch sinkende Strompreise an der Börse. Dahinter steht eine einfache Mechanik: Die Ökostromerzeuger bekommen eine feste Vergütung. Die wird aufgebracht durch den Verkauf des Stroms an der Börse. Den fehlenden Betrag zahlen die Stromkunden per Umlage. Sinkt der Börsenpreis, steigt die Umlage. Das wird nach Einschätzung der Netzbetreiber, die immer Mitte Oktober die Umlage für das nächste Jahr festlegen, auch 2016 der Fall sein.

          In diesen Artikel war zuvor versehentlich die Agora-Prognose für die EEG-Umlage aus dem vergangenen Jahr gerutscht. Wir haben das jetzt korrigiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.
          Swetlana Tichanowskaja

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Will die WTO refomieren: Ngozi Okonjo-Iweala

          Kandidatin für WTO-Spitze : „Wir müssen auf die Amerikaner zugehen“

          Ngozi Okonjo-Iweala hat gute Chancen, als erste Frau und erste Afrikanerin an die Spitze der Welthandelsorganisation zu rücken. Die Nigerianerin präsentiert sich als entschlossene Reformerin. Ein Gespräch über Trump, China und Corona.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.