https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/destabilisierungs-kampagne-drohen-deutschen-kraftwerken-russische-hacker-angriffe-14120593.html

Destabilisierungs-Kampagne : Drohen deutschen Kraftwerken russische Hacker-Angriffe?

  • Aktualisiert am

Ein Hubschrauber landet auf dem Dach des Hauptquartiers des russischen Geheimdienstes FSB in Moskau. Bild: AFP

Der Kreml versucht, die EU und besonders Deutschland zu schwächen, berichtete die F.A.Z. gerade. Einem anderen Zeitungsbericht zufolge bereiten russische Geheimdienste gerade konkrete Angriffe über das Internet vor.

          1 Min.

          Der deutschen Energiewirtschaft drohen womöglich Hacker-Angriffe, die von russischen Geheimdiensten gesteuert werden. Das berichtet der „Tagesspiegel“ und beruft sich dabei auf einen „Cyber-Brief“ des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) an deutsche Wirtschaftsverbände (hier geht es zur offiziellen Mitteilung).

          Demnach laufen gerade Vorbereitungen für eine „Angriffskampagne“ der Hacker-Gruppe Sofacy. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen könnten dadurch im schlimmsten Fall Kraftwerke und Leitungsnetze in der Bundesrepublik lahmgelegt werden. Hinter „Sofacy“ stünden der russische Inlandsgeheimdienst FSB und der Militärgeheimdienst GRU.

          Über 32 Internetadressen solle nach Angaben des Verfassungsschutzes Schadsoftware auf Firmenrechner eingeschleust werden. Sofacy sei die Hackergruppe, die im Frühjahr 2015 auch einen großangelegten Angriff auf den Bundestag unternommen habe.

          Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka sagte dazu, Russland wolle das Unsicherheitsgefühl in Teilen der deutschen Bevölkerung massiv verstärken. Würde eine Hacker-Gruppe ein Kraftwerk lahmlegen, „wäre erst recht eine Destabilisierung zu befürchten“. Einen Plan des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Destabilisierung Deutschlands sieht auch der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete gerade erst, dass die russische Führung nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitskreise einen systematischen Ansatz verfolgt, um die EU durch Propaganda und politische Einflussnahme zu schwächen. Es gebe eine von russischen Geheimdiensten erstellte Liste, auf der EU-Länder danach sortiert würden, wie anfällig deren Politik und Gesellschaft für Manipulationen seien.

          Deutschland liege auf dieser Liste, die vermutlich vor etwa einem Jahr entstanden ist, auf einem mittleren Platz. Es mehren sich jedoch Hinweise darauf, dass der Kreml angesichts der Eskalation der Flüchtlingskrise Deutschland mittlerweile für leichter verwundbar hält und seine Aktivitäten entsprechend verstärkt hat.

          Weitere Themen

          Kehraus bei Juventus

          Fußballskandal in Italien : Kehraus bei Juventus

          Die Führung des italienischen Fußballclubs wird wegen Verdachts der Bilanzfälschung ausgetauscht. Die Industriellen-Familie Agnelli greift durch.

          Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Erfolg für Insolvenzverwalter : Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Vor mehr als zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette spektakulär pleite. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes stärkt den Insolvenzverwalter nun im Streit mit Herstellern, die sich illegal abgesprochen hatten.

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Energieversorgung : Habecks Diener in Qatar war doch nicht ganz umsonst

          Im Frühjahr erntete die Bundesregierung viel Häme für ihr plötzliches Interesse an Qatar. Jetzt schließt das Emirat einen ersten Flüssiggasvertrag für Brunsbüttel. Und dabei bleibt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.