https://www.faz.net/-gqe-8gnu8

Kommentar : Grenzregime

  • -Aktualisiert am

Umgeknickter Mast nach einem Unwetter: Das marode deutsche Netz nervt die Nachbarstaaten. Bild: dapd

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen.

          Deutschland macht die Grenzen zu – nicht für Flüchtlinge, wohl aber für Elektrizität. Alle Nachbarländer leiden am deutschen Ökostromausbau, wenn auch mit unterschiedlichen Folgen: Polen, Tschechen und Niederländer werden fallweise mit Strom geflutet. Sie bauen deshalb Abwehrriegel an den Grenzen, um den Fluss der Elektronen zu kanalisieren.

          Die Skandinavier dagegen können ihren Strom nicht – wie es der EU-Vertrag eigentlich vorsieht – in das deutsche Netz exportieren, weil das zu klein und verstopft ist. Die Deutschen hingegen würden die Österreicher am liebsten aus der gemeinsamen Strompreiszone hinauswerfen, um im Süden höhere Preise durchzusetzen. Dahinter steht die Hoffnung, dass dies die verheerenden Engpässe im Netz lindern würde.

          Und was tun die Deutschen? Sie buddeln ihre neuen Stromautobahnen in die Erde. Das treibt die Kosten des Netzausbaus und verzögert seine Fertigstellung. Gleichzeitig geht der Ausbau von Windparks an Land und auf See weiter, als gäbe es keine Netzengpässe und wäre alles in bester Ordnung. Aber nichts ist in Ordnung, solange der Netzausbau unzureichend ist. Er ist das Maß, an dem sich alles andere auszurichten hat.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.