https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/das-marode-deutsche-stromnetz-aergert-die-nachbarstaaten-14214320.html

Kommentar : Grenzregime

  • -Aktualisiert am

Umgeknickter Mast nach einem Unwetter: Das marode deutsche Netz nervt die Nachbarstaaten. Bild: dapd

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen.

          1 Min.

          Deutschland macht die Grenzen zu – nicht für Flüchtlinge, wohl aber für Elektrizität. Alle Nachbarländer leiden am deutschen Ökostromausbau, wenn auch mit unterschiedlichen Folgen: Polen, Tschechen und Niederländer werden fallweise mit Strom geflutet. Sie bauen deshalb Abwehrriegel an den Grenzen, um den Fluss der Elektronen zu kanalisieren.

          Die Skandinavier dagegen können ihren Strom nicht – wie es der EU-Vertrag eigentlich vorsieht – in das deutsche Netz exportieren, weil das zu klein und verstopft ist. Die Deutschen hingegen würden die Österreicher am liebsten aus der gemeinsamen Strompreiszone hinauswerfen, um im Süden höhere Preise durchzusetzen. Dahinter steht die Hoffnung, dass dies die verheerenden Engpässe im Netz lindern würde.

          Und was tun die Deutschen? Sie buddeln ihre neuen Stromautobahnen in die Erde. Das treibt die Kosten des Netzausbaus und verzögert seine Fertigstellung. Gleichzeitig geht der Ausbau von Windparks an Land und auf See weiter, als gäbe es keine Netzengpässe und wäre alles in bester Ordnung. Aber nichts ist in Ordnung, solange der Netzausbau unzureichend ist. Er ist das Maß, an dem sich alles andere auszurichten hat.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          F.A.Z. exklusiv : Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          Die Behörde sitzt auf einen großen Datenschatz von 68 Millionen Fahrzeugen. Den will sie jetzt der Forschung zur Verfügung stellen, um zum digitalen Fortschritt beizutragen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Fast unbeschwerter Frühling: Menschen sitzen in Berlin bei einem Straßenfest an Biertischen vor dem Brandenburger Tor.

          Keine Panik : Fachärzte warnen vor Aufregung wegen Affenpocken

          Eine Affenpocken-Epidemie werde es in Deutschland kaum geben, sagen Experten, die sich mit Erregern auskennen. Der Verbreitungsweg sei ein anderer als bei Corona, und die erhöhte Wachsamkeit werde ein übriges tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.