https://www.faz.net/-gqe-8gcdp

Gundremmingen : Computervirus in deutschem Atomkraftwerk entdeckt

  • Aktualisiert am

Schaltzentrale in einem deutschen Atomkraftwerk Bild: dpa

Im Atommeiler im bayerischen Gundremmingen haben Techniker eine Schadsoftware im Computersystem entdeckt. Das Ziel des Virus: das Kraftwerk mit dem Internet zu verbinden.

          Im bayerischen Atomkraftwerk Gundremmingen ist ein Computervirus entdeckt worden. Die Schadsoftware sei bei der Vorbereitung der Revision in Block B aufgefallen, teilte das Kraftwerk am Montag mit. Eine Gefährdung des Personals oder der Bevölkerung habe es nicht gegeben, da alle sensiblen Bereiche des Kraftwerks entkoppelt und nicht mit dem Internet verbunden seien. Dennoch seien die Aufsichtsbehörde und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik informiert worden.

          Spezialisten des Betreibers RWE sollen nun herausfinden, wie das Virus in das 2008 nachgerüstete Computersystem gelangte. Das System gehört den Angaben zufolge zur Brennelemente-Lademaschine, hat allerdings selbst keinen Einfluss aus die Steuerung der Anlage. Die entdeckte Software ziele darauf ab, ungewollte Verbindungen zum Internet herzustellen.

          Als Reaktion auf den Fund seien die Vorkehrungen zur IT-Sicherheit ausgeweitet worden. Nach der Bekanntmachung der Vorfalls forderte eine regionale Initiative von Atomkraftgegnern unter anderem Aufklärung darüber, wie lange die Schadsoftware unentdeckt auf dem Rechner war.

          Am Wochenende hatten rund 750 Menschen vor der Anlage im Landkreis Günzburg für eine baldige Stilllegung der beiden verbliebenen Blöcke demonstriert. Endgültig soll Gundremmingen 2021 abgeschaltet werden.

          Weitere Themen

          „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Berateraffäre : „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Die Regierungsparteien haben die Bildung eines Untersuchungsausschusses zur Berater-Affäre im Verteidigungsministerium heute vorerst gestoppt. Doch die Untersuchung wird kommen, sagt der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Gespräch mit der F.A.Z.

          Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit Video-Seite öffnen

          Unklare Aussichten : Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit

          Ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz hofft, dass es nicht zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen kommt. Für den drittwichtigsten Absatzmarkt des Unternehmens hätte das einschneidende Folgen.

          Deutschland wird besser bei der Integration

          OECD-Studie : Deutschland wird besser bei der Integration

          Deutschland ist schon lange ein Einwanderungsland – vor allem für Geringqualifizierte. Deren Integration gelingt jetzt etwas besser, zeigt eine Studie. In einem Bereich hat Deutschland aber massive Probleme.

          Warnung vor hartem Brexit Video-Seite öffnen

          BDI-Hauptgeschäftsführer : Warnung vor hartem Brexit

          Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sagte, das Ergebnis der Abstimmung im britischen Unterhaus sei aus Sicht des BDI dramatisch.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.