https://www.faz.net/-gqe-8f5f1

Zu viel Strom : China stoppt Kohlekraftwerke

  • Aktualisiert am

Arbeiter auf Kohlewagen in Jiujiang. Bild: dpa

Chinas Regierung will in vielen Regionen erst mal keine neuen Kohlekraftwerke genehmigen. Denn das Land produziert plötzlich mehr Strom, als es braucht.

          1 Min.

          Angesichts des Überangebots an Strom aus Kohlekraftwerken zieht Chinas Regierung nun bei Neubauprojekten die Reißleine. In 15 Regionen wird ein Baustopp für solche Anlagen verhängt, wie die Energieaufsichtsbehörde mitteilte.

          In einem Magazin, das vom Staatskonzern China Southern Power Grid herausgegeben wird, wurden Details genannt. Demnach sind auch Bauprojekte in den großen Kohlerevieren der Inneren Mongolei und den Provinzen Shanxi sowie Shaanxi betroffen. Dort wird bereits mit den bestehenden Anlagen über den Bedarf hinaus produziert, da die Konjunkturabkühlung die Betreiber kalt erwischt hat.

          Dem Bericht zufolge sollen bis 2018 in mehr als einem Dutzend Provinzen keine neuen Kohlekraftwerke mehr genehmigt werden.

          Die kommunistische Führung in Peking hat angekündigt, in der mit Überkapazitäten kämpfenden Kohle- und Stahlindustrie insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte zu entlassen. Das entspricht 15 Prozent der Mitarbeiterzahl. In den nächsten drei bis fünf Jahren soll die Kapazität in der Kohleförderung um rund 500 Millionen Tonnen verringert werden.

          Weitere Themen

          Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020 Video-Seite öffnen

          Angewiesen auf Staatshilfe : Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020

          Kapitalpläne der Lufthansa unter Fondsgesellschaften umstritten: Der vom Lufthansa-Konzern angestrebte Rahmen für Kapitalerhöhungen stößt bei Aktionären auf geteiltes Echo: Es geht um weitere 5,5 Milliarden Euro. Am Dienstag war auch das Thema bei der virtuellen Hauptversammlung der Lufthansa.

          Topmeldungen

          Schlag gegen die `ndrangheta : Die Mafia am Bodensee

          Mit Razzien in mehreren europäischen Ländern ist die Polizei gegen einen Clan der `ndrangheta vorgegangen. Einige der Beschuldigten sind seit Jahrzehnten in Deutschland aktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.