https://www.faz.net/-gqe-8kbme

Projekt Belene : Bulgarien sucht Investoren für halbfertiges Atomkraftwerk

  • Aktualisiert am

Die Baustelle des Atomkraftwerks Belene auf einem Archivbild. Bild: Reuters

Eigentlich wollte Bulgarien sein Atomkraftwerk Belene gar nicht fertigbauen. Doch ein Gerichtsurteil hat die Regierung zum Kurswechsel getrieben.

          Die bulgarische Regierung sucht Geldgeber für ein halbfertiges Atomkraftwerk. „Wir müssen das Projekt mit Privatinvestitionen umsetzen“, sagte Ministerpräsident Boiko Borissow dem Fernsehsender Nova. Er verwies auf die hohen Kosten, die sein Land wegen des gescheiterten Kraftwerkbaus an Russland zahlen muss.

          Bulgarien hatte zwei Reaktoren für das Akw beim russischen Kraftwerksbauer Atomstroiexport bestellt, der zur Atomenergiebehörde Rosatom gehört. Im Jahr 2012 stoppte das EU-Mitglied jedoch das Bauvorhaben. Hintergrund waren hohe Kosten und wachsender Druck aus Brüssel und Washington. Ein Atomreaktor wurde fertig gebaut, der andere nur zur Hälfte. Das Kraftwerk bei Belene an der Donau ging nie in Betrieb.

          Im Juni verurteilte ein internationales Schiedsgericht Bulgarien zu einer Schadenersatzzahlung von 550 Millionen Euro an Atomstroiexport. Jeden Tag werden 167.000 Euro Zinsen fällig. Die bulgarische Regierung versuchte, Teile der Kraftwerksanlagen zu verkaufen, was aber nicht gelang.

          In Bulgarien gibt es lediglich ein Kernkraftwerk, das in Betrieb ist, und zwar in Kosluduy im Nordwesten des Landes. Die beiden Reaktoren stammen aus der Sowjetzeit und sollen 2017 beziehungsweise 2021 abgeschaltet werden. Verhandlungen mit dem amerikanischen Unternehmen Westinghouse Electric zum Bau eines neuen Reaktors platzten im vergangenen Jahr.

          Weitere Themen

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.
          Jair Bolsonaro ist der zukünftige Präsident Brasiliens.

          Brasilien : Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Der designierte brasilianische Präsident Bolsonaro will die Zustimmung seines Landes zum Migrationspakt rückgängig machen. Sein künftiger Außenminister nennt die Vereinbarung ein „ungeeignetes Instrument“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.