https://www.faz.net/-gqe-832rr

Gastbeitrag : Deutschlands gescheiterte Klimapolitik

  • -Aktualisiert am

Was tun gegen die Erderwärmung? Am teuren Wunschdenken westlicher Klimaschützer könnte auch die 20. Weltklimakonferenz in Paris scheitern. Bild: dpa

Die Energiewende hat sich als unglaublich teuer und unwirksam erwiesen. Dennoch werden bei der Klimakonferenz in Paris viele auf eine ähnliche Politik wie die deutsche dringen. Dabei gibt es eine viel wirksamere Antwort auf den Klimawandel.

          Die Erwartungen an die nächste Klimakonferenz in Paris im November sind wieder einmal groß, auch wenn es die einundzwanzigste ihrer Art ist und die letzten 20 Konferenzen so gut wie nichts erreicht haben. Tatsächlich ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Paris, wie zuvor die Konferenzen in Lima, Warschau, Doha und so weiter, einen bedeutenden Fortschritt erzielen wird.

          Es klingt wie ein schlechter Witz: Wir wissen, dass der Klimawandel ein Problem darstellt, doch traurigerweise versuchen wir weiterhin, ihn mit einer Lösung zu beheben, die immer wieder gescheitert ist. Getreu dem Sprichwort: „Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

          Der Autor: Björn Lomborg, dänischer Politologe und Statistiker. 2004 lud er renommierte Ökonomen nach Kopenhagen ein, um herauszufinden, wo die knappen Entwicklungsmilliarden die größte Wirkung erzielen im Kampf gegen Hunger, Krankheit und Armut.

          Die Kohlendioxidemissionen (CO2) steigen weiter an, denn es besteht eine enge Beziehung zwischen dem Energieverbrauch und dem Wirtschaftswachstum. Wir sollten daran denken, dass wir fossile Energieträger nicht verbrennen, um Umweltschützer zu ärgern, sondern weil sie uns die nötige Energie für all das liefern, was wir an der modernen Zivilisation schätzen – von Licht, Wärme und Kühlung bis zu Transportmitteln, Elektrizität und Nahrung. Stellt man das Wirtschaftswachstum der vergangenen 20 Jahre dem Anstieg der Emissionen gegenüber, erkennt man fast eine Eins-zu-eins-Übereinstimmung. Wächst das Bruttoinlandsprodukt (BIP) jährlich um 1 Prozent, bleiben die CO2-Emissionen konstant – wie in Italien. Wächst das BIP um 3 Prozent, steigen die CO2-Emissionen um 1,5 Prozent an – wie in Neuseeland. Wächst die Wirtschaft wie in China gar um 10 Prozent, steigen die Emissionen um 6,3 Prozent an.

          Ja, man kann Emissionen senken und die Wirtschaft dennoch wachsen lassen – aber sie wächst weniger, da reale Kosten verursacht werden. Während manche Länder wie Deutschland in der Lage waren, sich dem Trend zu widersetzen – ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent bei Senkung der Emissionen um 1,2 Prozent –, haben ähnlich viele Staaten ihre Emissionen noch viel mehr gesteigert. Die Wirtschaft in Indien etwa ist um 6,5 Prozent gewachsen, während ihre Emissionen ungefähr in gleichem Maße angestiegen sind.

          Die traditionelle Herangehensweise der Politiker zur Lösung des Klimawandels besteht in dem Versprechen, CO2-Emissionen zu senken. Natürlich stehen Politiker, die das Wirtschaftswachstum drosseln möchten, nicht gerade in der Gunst der Wähler, daher versprechen sie lieber großzügige Subventionen für erneuerbare Energien wie Solarenergie und Windkraft. Doch steigende Kosten für umweltfreundliche Energie hemmen letztlich das Wirtschaftswachstum. Und sie lösen das Problem kaum, da die Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien noch nicht ausgereift sind.

          Weitere Themen

          „Es ist fast so weit“

          Tech-Konferenz DLD : „Es ist fast so weit“

          Der Ingenieur Bill Gross schwärmt von erneuerbaren Energieträgern. Und stellt eine Idee vor für ein nach wie vor bestehendes Problem.

          „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“ Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“

          Zum Start des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Skiort Davos stellt sich die Frage: Wird es in diesem Jahr ohne Trump, May und Macron langweilig? Nein, sagen die F.A.Z.-Korrespondenten vor Ort und liefern die Begründung gleich mit.

          „Wir sind es wert!“ Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Staatsdienst : „Wir sind es wert!“

          Sechs Prozent mehr Gehalt und ein monatliches Plus von mindestens 200 Euro: Das ist die Forderung der rund 800.000 Tarifangestellten der Bundesländer außer Hessen. Am Montag sind die Verhandlungen gestartet.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.